Werbung

Nur ein Punkt! Bayern schrammt knapp an Blamage vorbei

Nur ein Punkt! Bayern schrammt knapp an Blamage vorbei
Nur ein Punkt! Bayern schrammt knapp an Blamage vorbei

Pokalsieger Bayern München hat am 23. Spieltag der Basketball Bundesliga BBL nur mit Mühe eine Blamage verhindert.

Bei Tabellenschlusslicht medi Bayreuth gewann der Favorit nach großem Zittern mit 80:79 (46:52). Dabei hatten die Hausherren die Verlängerung in der eigenen Hand. Der letzten Angriff ging über Brandon Childress. Der Point Guard, der am Ende auf 13 Punkte kam, setzte den entscheidenden Dreier jedoch auf den Ring.

Dass sich Bayreuth den Rebound holte und Bastian Doreth mit der Schlusssirene den Zweier versenkte, war dann nur noch Ergebniskorrektur. Schlussendlich stand eine Ein-Punkt-Führung auf dem Scoreboard, an der Zylan Cheatham, der erst in der Vorwoche verpflichtet wurde und die letzten vier Bayern-Punkte erzielte, und Othello Hunter mit je 18 Punkten für die Münchner maßgeblichen Anteil hatten. Auf Bayreuther Seite machte vor allem Otis Livingston mit 20 Punkten den Favoriten das Leben schwer.

Durch ihren 16. Sieg im 22. Saisonspiel festigten die Bayern den dritten Tabellenplatz hinter den Telekom Baskets Bonn (21:2) und Meister Alba Berlin (19:2).

„Sie haben großartig gespielt, wir haben uns durchgekämpft“, sagte Bayern-Profi D.J. Seeley zum schwer erkämpften Erfolg bei MagentaSport: „Wir haben viele Verletzte, aber wir suchen nicht nach Entschuldigungen.“

ALBA stoppt Negativlauf

Bonn hatte am Samstag dank des zwölften Pflichtspielsiegs in Serie beim 94:73 (54:45) über die Würzburg Baskets seinen Vorsprung in der Tabelle auf ALBA behauptet. Die Berliner stoppten ihren Negativlauf nach vier Pleiten mit einem 101:91 (50:49) gegen die Chemnitz 99ers.

---

mit Sport Informationsdienst SID