BB Biotech: Top-Beteiligungen Ionis und Celgene mit Q1-Zahlen: Top oder Flop?

Marion Schlegel
1 / 2
BB Biotech: Top-Beteiligungen Ionis und Celgene mit Q1-Zahlen: Top oder Flop?

Zuletzt musste die Schweizer Beteiligungsgesellschaft einige Enttäuschungen bei Ihren Beteiligungsunternehmen verkraften. Erst in dieser Woche sorgten beispielsweise Gilead und insbesondere Esperion für lange Gesichter. Umso erfreulicher, dass die zu den Top-3-Positionen gehörenden Ionis und Celgene zum Wochenschluss noch für einen versöhnlichen Ausklang sorgen konnten. Beide Unternehmen haben die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt und die Erwartungen übertreffen können.

Ionis erzielte im Berichtszeitraum einen Verlust von 1,42 Millionen Dollar oder einen Cent je Aktie. Analysten hatten ein Minus von zwei Cent je Aktie erwartet. Der Umsatz kletterte von 115,8 Millionen im entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 144,4 Millionen Dollar, was ebenfalls leicht über den Prognosen von 144,0 Millionen Euro lag.

Noch besser lief es bei Celgene. Der Gewinn belief sich auf 846 Millionen Dollar oder 1,10 Dollar je Aktie. Sondereffekte ausgeklammert ergab sich ein Gewinn von 1,57 Milliarden Dollar oder 2,05 Dollar je Anteilschein. Die Erwartungen der Analysten konnten damit um neun Cent geschlagen werden. Der Umsatz kletterte im Berichtszeitraum um fast 20 Prozent auf 3,54 Milliarden Dollar.

Erfreulich zudem die News zum Zulassungsprozess von Ozanimod. Hier stellt Celgene in Aussicht, dass der Zulassungsantrag nun im ersten Quartal 2019 eingereicht werden soll. Vor einigen Wochen war die Aktie erneut unter Druck geraten, nachdem die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA den Zulassungsantrag für Ozanimod zur Behandlung von rezidivierend-remittierender Multiple Sklerose abgelehnt hatte. Es handelte sich damit allerdings nicht um das komplette Aus, sondern lediglich um eine Nachforderung von Daten, die nun wohl schneller als von einigen Analysten befürchtet, nachgereicht werden können.

Beide Aktien reagierten mit einem Kursplus auf die Meldungen. DER AKTIONÄR bleibt auch für beide Werte optimistisch und sieht derzeit gute Kaufchancen.