Bayerns Notelf patzt! Musialas Tänzchen reicht nicht

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Ein Geniestreich reichte nicht!

Bayerns Notelf patzt! Musialas Tänzchen reicht nicht
Bayerns Notelf patzt! Musialas Tänzchen reicht nicht

Der FC Bayern hat auf dem Weg zum neunten Meistertitel in Serie einen kleinen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Notelf von Bayern-Trainer Hansi Flick musste sich gegen Union Berlin mit einem 1:1 (0:0) zufrieden geben. 

Youngster Jamal Musiala erzielte zunächst nach einem Tänzchen im Sechzehner gegen drei Unioner und starker Vorarbeit von Thomas Müller (68.) das vermeintlich erlösende Tor für die Bayern. Marcus Ingavertsen glich in der Schlussphase für die Gäste aus. 

In der Tabelle führen die Münchner weiterhin vor Verfolger RB Leipzig, die den Rückstand dank eines Sieges bei Werder Bremen allerdings auf fünf Punkte verkürzen konnten. 

Bayern mit großen Verletzungssorgen

Flick hat aktuell mit großen Personalsorgen zu kämpfen, gegen Union standen neun Spieler nicht zur Verfügung - allen voran Toptorjäger Robert Lewandowski (Bänderdehnung im Knie). Daher schickte der Bayern-Coach im Vergleich zum 2:3 gegen Paris Saint-Germain in der Champions League gleich sechs Neue - darunter die Startelf-Debütanten Josip Stanisic und Tiago Dantas - auf den Rasen.

Eintracht Frankfurt: Furioser Sieg im Torspektakel

Ungeachtet der XXL-Rotation übernahmen die Bayern wie gewohnt die Spielkontrolle. Vor allem Youngster Jamal Musiala trieb das Offensivspiel immer wieder an - zwingende Abschlüsse waren allerdings Mangelware. Musialas Schuss einige Meter links neben das Tor war die größte Chance zur Führung (22.).

Die Eisernen, die beim 1:1 im Hinspiel sogar an einem Sieg schnupperten, präsentierten sich in der Defensive kompakt und wurden im Angriff dann auch etwas mutiger. Marius Bülter brachte in aussichtsreicher Position allerdings keinen Druck hinter den Ball, Manuel Neuer packte sicher zu (23.).

Coman muss angeschlagen ausgewechselt werden

In einer insgesamt chancenarmen Partie sorgte Kingsley Coman nach gut einer halben Stunde für einen Schreckmoment, als er eine Verletzung am linken Bein andeutete und sich auf den Rasen setzte. Nach kurzer Behandlung am linken Knie konnte der Franzose die Partie zunächst fortsetzen, blieb zur Pause aber in der Kabine. Leroy Sané ersetzte ihn.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich zunächst ein ähnliches Bild, die Bayern dominierten, aber Union setzte die gefährlicheren Nadelstiche. Max Kruse setzte eine Direktabnahme neben den Kasten (57.). Auf der anderen Seite flog ein leicht abgefälschter Schuss von Sané über das Tor (65.). Kurz darauf feierte in Christopher Scott der nächste Bayern-Youngster sein Bundesligadebüt, der Offensivspieler ersetzte Dantas (66.).

Union kontert Musialas Geniestreich

Dann hatte Musiala seinen großen Auftritt. Nach einem Freistoß von Joshua Kimmich aus dem Halbfeld klärte die Union-Defensive nur unzureichend. Thomas Müller behauptete die Kugel mit dem Rücken zum Tor gegen Marvin Friedrich, spitzelte den Ball dann zu Musiala, der in zentraler Position drei Unioner austanzte und an Andreas Luthe vorbei zur Führung einnetzte.

RB-Gala: Leipzig fertigt Werder ab

Kurz darauf bekam Musiala in einem Zweikampf einen Schlag auf den Oberschenkel ab, Flick nahm ihn sicherheitshalber vom Feld und brachte Tanguy Nianzou, der nach langer Verletzungspause sein zweites Bundesligaspiel bestritt.

In der Schlussphase erhöhte Union nochmals den Druck und wurde durch Ingavartsens Ausgleich (85.) belohnt.

VIDEO: Rummenigge deutet weitere Abgänge beim FC Bayern an