Bayerns Gesundheitsministerin rät zu Vorsicht beim Shisha-Rauchen in Innenräumen

Shisha-Bar in Berlin

Das Rauchen von Wasserpfeifen wird vor allem bei jungen Menschen immer beliebter - birgt allerdings vor allem in geschlossenen Räumen Gefahren. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) riet am Sonntag zu besonderer Vorsicht beim Rauchen von Shishas in Innenräumen. Dort könne es zu "lebensgefährlichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen kommen", erklärte Huml.

Um das zu verhindern, sollten Betreiber von Shisha-Bars in kurzen Abständen gründlich stoßlüften, riet die CSU-Politikerin. Diese Vorsichtsmaßnahme gelte auch für Menschen, die privat in geschlossenen Räumen Wasserpfeife rauchen, erklärte die bayerische Gesundheitsministerin. Aus einer Studie des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gehe hervor, dass die gemessenen Kohlenmonoxid-Werte in geschlossenen Räumen, in denen Wasserpfeife geraucht wird, regelmäßig die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgegebenen Leitwerte überstiegen.

Kohlenmonoxid entsteht bei der Verbrennung von Wasserpfeifenkohle. Das giftige Gas, das weder zu riechen noch zu sehen oder zu schmecken ist, kann im schlimmsten Fall zum Ersticken führen. Anzeichen für eine Vergiftung mit Kohlenmonoxid können Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Benommenheit sein.

Eine Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit war im vergangenen Dezember zu dem Schluss gekommen, dass jeder fünfte Schüler der Klassen fünf bis zehn (22 Prozent) bereits Erfahrungen mit dem Shisha-Rauchen sammelte. Als Grund für die Verbreitung sieht die Krankenkasse auch die süß-fruchtigen Aromastoffe an, die dem Tabak beigemengt sind.