Bayerns gefährliches Spiel mit Rib und Rob

Martin Volkmar, Stefan Kumberger

Hasan Salihamidzic reagierte spürbar genervt auf die SPORT1-Nachfrage.

Wie lange der FC Bayern noch die Entscheidung über die offenen Vertragsverlängerungen von Franck Ribery und Arjen Robben hinauszögern wolle, beantwortete der Sportdirektor nicht und drehte sich demonstrativ weg.

"Wir haben Zeit", hatte er zuvor gesagt. "Wir werden sicher im Frühjahr Gespräche führen. Eins nach dem Anderen. "

Sollten die Münchner Bosse tatsächlich noch bis Ende März, Anfang April warten wollen, dürften die Nachfragen allerdings eher zunehmen – vor allem nach Auftritten wie denen von Ribery am Dienstagabend.

Hattrick von Ribery

Zwar ging es für die Bayern im letzten Test vor dem Bundesliga-Rückrundenstart am Freitag in Leverkusen nur gegen Drittligist SG Sonnenhof Großaspach, dennoch war Ribery eindeutig beste Mann auf dem Platz.

Während vielen seiner Teamkollegen die Müdigkeit nach dem Trainingslager in Katar und die mangelnde Motivation vor vielleicht 8000 Zuschauern in der leeren Arena anzumerken war, glänzte der Franzose mit einem Hattrick binnen elf Minuten zum 5:3-Sieg.

"Ich spiele immer so. Ich habe immer Hunger. Ich will immer 100 Prozent geben. Ob im Freundschaftsspiel, in der Bundesliga oder im Pokal", erklärte der erst zur zweiten Hälfte eingewechselte Ribery danach.

"Für mich gibt es keine schwachen Spiele, und ich bin immer professionell und konzentriert. Egal wann ich auf dem Platz bin, ich will 100 Prozent geben."


Auch Robben überzeugt

Nicht ganz so stark war der Auftritt seines langjährigen Flügelpartners Robben in der ersten Halbzeit. Doch auch der wieder genesene  Kapitän überzeugte, nachdem er seit Ende November ausgefallen war.

In zwei Wochen wird Robben 34 Jahre alt, Ribery im April 35. Doch die Publikumslieblinge haben trotz längerer Verletzungspausen auch in dieser Saison ihren sportlichen Wert für den FC Bayern bewiesen.

Nun warten beide auf ein Signal des Vereins. 

"Wenn der Verein glaubt, dass er mich nächstes Jahr noch gebrauchen kann, dann höre ich das gerne. Ich hoffe, es auch ein bisschen frühzeitig zu hören", sagte Robben der tz. "Wenn es ganz spät kommt: Du musst ja auch selbst planen..."

Und Ribery meinte am Dienstagabend vielsagend: "Ich habe noch fünf Monate Zeit. Es gibt immer viele Optionen."

Xavi lockt Ribery

Zuletzt hatte der mittlerweile in Katar aktive spanische Ex-Weltstar Xavi Ribery einen Wechsel in den Wüstenstaat empfohlen, auch für Robben wird sich sicher ein Interessent finden. Daher sollten sich die Bayern nicht zu lange Zeit lassen mit ihrer Entscheidung.


Generell tendiert die Führung auch dazu, mit Rib und Rob zu verlängern. Es gibt nur zwei größere Probleme – obwohl beide finanzielle Einbußen und eine kurze Vertragsdauer in Kauf nehmen würden.

Zum einen wäre der Verbleib der Oldies kein gutes Signal für den dringend nötigen Umbruch, zumal beide bekanntlich immer spielen wollen und in der Vergangenheit schon entsprechend wütend auf eine Auswechslung oder einen Platz auf der Bank reagiert haben.

Vieles hängt an der Trainerfrage

Zum anderen hängt natürlich vieles davon ab, ob und wie der neue Trainer diesen Übergang mit den sensiblen Robben und Ribery moderiert. Gelingt das nicht, droht Unruhe. Auch deshalb wollen die Münchner ja unbedingt mit dem Spielerversteher Jupp Heynckes verlängern.

Doch der Chefcoach lässt sich zumindest bisher nicht von seinem Entschluss abbringen, am Saisonende endgültig aufzuhören. Solange die Bayern-Bosse aber noch Hoffnung haben, müssen sich auch Robben und Ribery gedulden.

Falls sie nicht vorher die Konsequenzen ziehen und sich woanders umschauen.