"Geld schießt keine Tore" - Bayern will PSG einnorden

Martin Volkmar, Stefan Kumberger
Bayerns Arjen Robben ist heiß auf PSG

Uli Hoeneß kam als Letzter und hatte sichtbar keine besonders gute Laune. "Ich sage heute nichts", meinte der Präsident des FC Bayern nur. Auch der Mannschaftsbus des FCB hatte sich zuvor reichlich Zeit gelassen, ehe er relativ kurz vor dem Abflug des Lufthansa-Sonderflugs nach Paris am Münchner Flughafen eintraf.

Doch zumindest Karl-Heinz Rummenigge und Arjen Robben zeigten sich deutlich gesprächiger als wenig später Hoeneß. Und beide machten deutlich, dass sie ungeachtet der schwachen Generalprobe am Freitag gegen den VfL Wolfsburg (2:2) zuversichtlich zum Champions-League-Duell gegen das Millionenteam von Paris St. Germain reisen (Mittwoch, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER).


"Überzeugt, dass wir was mitnehmen"

"Ich kenne unsere Mannschaft, die ist in solchen Spielen hochgradig motiviert und konzentriert. Ich bin überzeugt, dass wir etwas mitnehmen können", sagte Rummenigge, der sich auch wenig beeindruckt vom PSG-Supersturm mit Neymar, Cavani und Mbappe zeigte: "Natürlich ist das eine Offensive mit Weltklassespielern, die gilt es zu kontrollieren. Aber wir haben mehr Erfahrung. Das gilt es auszuspielen."

Ähnlich sieht es Robben. "Ich bin davon überzeugt, dass wir uns gut präsentieren werden", sagte der Niederländer. "Geld schießt keine Tore, sondern Qualität auf dem Platz. Es geht um eine Mannschaftsleistung, nicht darum, sich auf einzelne Spieler zu konzentrieren."


Prestigeduell um den Gruppensieg

Rummenigge gab allerdings zu, dass es im Vergleich des deutschen Rekordmeisters mit dem durch die Herrschaftsfamilie von Katar subventionierten französischen Topklub auch ums Prestige geht. "Ich habe mich seit Langem nicht mehr so auf ein Champions-League-Spiel gefreut. Es kribbelt gewaltig", erklärte der Vorstandsvorsitzende. "Eins ist aber klar: Die Champions League wird nicht entschieden. Wir wollen die Voraussetzungen schaffen, um Gruppensieger zu werden."

Das zweite Gruppenspiel der Königsklasse ist der erste harte Brocken für die Bayern, bevor es nach der Länderspielpause ab Ende Oktober zu den schweren Spielen gegen RB Leipzig (auswärts im Pokal, dann zu Hause in der Liga), in der Champions League bei Celtic Glasgow und in der Bundesliga bei Tabellenführer Borussia Dortmund kommt.

Wegweisende Saisonphase für den FCB

Daher sprach auch Rummenigge auf SPORT1-Nachfrage von einer wegweisenden Saisonphase: "Das sind für uns alle wichtige Wochen, wir hoffen auf einen schönen Herbst." Helfen sollen dabei auch die zuletzt verletzt fehlenden David Alaba und Thiago, die ebenso wie der nachnominierte dritte Torhüter Tom Starke in Paris im Kader stehen werden.

Sorgen, nach den in dieser Saison bislang schwankenden Leistungen gegen PSG unter die Räder zu kommen, habe die Mannschaft jedenfalls nicht, so Robben. Daran ändere auch der Patzer von Neuer-Ersatzmann Sven Ulreich gegen Wolfsburg nichts. "Sven ist klar im Kopf und mental stark genug", sagte Robben auf SPORT1-Nachfrage. Daher freue er sich wie das gesamte Team auf das Spiel im ausverkauften Prinzenpark: "Sonst müsste ich aufhören."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

PSG: Areola - Dani Alves, Marquinhos, Thiago Silva, Kurzawa - Verratti, Motta, Rabiot - Mbappe, Cavani, Neymar

Bayern: Ulreich - Kimmich, Martinez, Hummels, Alaba - Thiago, Vidal - Robben, Müller, James - Lewandowski

Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz (Spanien)