Bayern-Trainer Niko Kovac fordert höhere Ablösen für Trainer

Um deren Wertschätzung zu erhöhen, fordert Niko Kovac höhere Ablösen für Trainer. Außerdem erklärt er seinen Wechsel zum FC Bayern.

Niko Kovac vom FC Bayern fordert höhere Ablösen für Trainer. Er selbst wechselte im Sommer für 2,2 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zum Rekordmeister und erfüllte sich damit einen Traum.

"Ich würde mir wünschen, dass es für Trainer höhere Ablösen gibt. Damit würde man erreichen, dass ein Trainer längere Überlebenschancen hat“, sagte Kovac im Interview mit dem kicker und begründete dies mit "längeren Überlebenschancen" für Coaches. "Wenn man für jemanden viel Geld ausgibt, will man das nicht schnell wieder verlieren. Bei den Spielern ist es normal“

Niko Kovac über seinen Wechsel: "Schon einmal erlebt, dass ein Angebot aus München kam"

Obwohl der Trainer aus Kovacs Sicht ein "Puzzlestück mit großer Verantwortung" ist, möchte er seine Berufsgruppe nicht an oberste Stelle heben: "Im Fußball sind die Spieler wichtiger als Trainer, weil sie auf dem Platz die Leistung bringen müssen."

Dass für Kovac eine Ablöse von in Höhe von 2,2 Millionen Euro gezahlt wurde, wollte der Kroate aber nicht kommentieren. "Jeder Mensch hat Pläne und Träume. Ich war 18 Jahre Profi und habe in meiner Zeit in Hamburg schon einmal erlebt, dass ein Angebot aus München kam", verriet der 46-Jährige. "Ich war durchaus überzeugt, dass mein Weg in eine gute Richtung gehen kann. Mit einer Klausel geht ein Wechsel einfacher."