Bayern Spitzenpolitiker wüten gegen Autobahn-Gaffer

Die Einsatzkräfte mussten sich umständlich ihren Weg zum Unglücksort bahnen. (Bild: Bodo Schackow/dpa)

Angesichts der Vorfälle beim schweren Busunfall in Bayern erwägt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, das Bußgeld für Gaffer zu erhöhen. “Es ist in der Tat unverantwortlich und beschämend, wenn auf der Gegenfahrbahn die Geschwindigkeit drastisch vermindert wird, um zu sehen, was passiert ist”, sagte er am Montag im ARD-“Brennpunkt” nach dem schweren Unglück mit 18 Toten.

“Ich bin auch bereit, die Bußgelder zu erhöhen, wenn wir noch mehr abschreckende Wirkung brauchen – das ist die eine Seite. Das andere ist, den Autofahrern bewusst machen, was sie durch ihr Verhalten auslösen können”, so Dobrindt. Wer die Einsatzkräfte behindere, könne auch mit Gefängnis bestraft werden.

Lesen Sie auch: Die Stunden nach dem Feuer-Inferno bei Münchberg

Horst Seehofer war stocksauer über das Verhalten einiger Autofahrer. (Bild: Matthias Balk/dpa)

Nach dem Busunfall hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ein “völlig unverantwortliches und beschämendes Verhalten” mancher Autofahrer beklagt. Weil die Rettungsgasse nicht breit genug war, hätten vor allem die großen Einsatzfahrzeuge wertvolle Zeit verloren. Auf der Gegenfahrbahn hätten zudem einige Gaffer beinahe weitere Unfälle verursacht. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sagte: “Die Disziplin der Leute ist ärgerlich.”

Sehen Sie auch: Hunde als Gaffer