Bayern-Pleite gegen Liverpool: Den größten Witz gab's nach dem Spiel

Tommy Gaber
Editor Yahoo Sports

Der FC Bayern wird vom FC Liverpool aus dem Stadion geschossen. Der “Spieler des Spiels” war dennoch ein Münchner Spieler. Die ganze kuriose Geschichte.  

Javi Martinez wurde zum besten Spieler des Spiels gegen Liverpool gewählt.

Javi Martinez wollte nur noch weg. Runter vom Platz und ab in die Kabine. Diese Klatsche gegen Liverpool hatte gesessen. Doch Martinez durfte nicht. Hans-Peter Renner, in leitender Funktion beim FC Bayern-Mediateam tätig, packte den Spanier am Arm und teilte ihm mit, dass er noch seinen Preis abholen müsse. Der sichtlich irritierte Martinez versuchte noch, sich loszureißen, doch diese Mühe war vergebens und der schwere Gang vor die Kamera alternativlos.

Vor einem großen Banner des Turnierausrichters stand eine Trophäe. Die für den Man of the Match, den Besten also. Der beste Spieler des Spiels war – Javi Martinez. Zumindest laut dem Audi Player Index, eine Datenbank, die für bestimmte Aktionen auf dem Platz für jeden Spieler Plus- und Minuspunkte nach einem ganz bestimmten Schlüssel vergibt.

Martinez deutlich besser als der beste Liverpooler

Dieser Player Index identifizierte Martinez als MVP! Einen der Spieler der Mannschaft, die nach allen Regeln der Kunst aus dem eigenen Stadion geschossen wurde. Martinez erhielt für vier abgefangene Bälle 192 Punkte, für 57 angekommene Pässe in der ersten Halbzeit 171. Insgesamt kommt er auf 738 Zähler – 119 Punkte mehr als der Alvaro Moreno, der “beste” Liverpooler.

Martinez war in einer katastrophalen Bayern-Mannschaft vielleicht noch der beste Münchner, aber die Wahl ist ein schlechter Scherz. In der ersten Halbzeit wurde er mehrfach überlaufen, weil die Viererkette enorm hoch stand und gegen die schnellen Reds völlig desorientiert war. Martinez ließ sich immer wieder aus dem Zentrum locken, um dann den anschließenden Zweikampf zu verlieren. So war die Bayern-Abwehr sehr leicht auszuspielen.

Die Wahl von Martinez zum MVP stellt – mal wieder – Auszeichnungen dieser Art in Frage. Kein Bayern-Spieler erreichte annähernd seine Normalform, auch Martinez nicht. Dass er selbst mit der Wahl wenig anfangen kann, zeigte Martinez’ Reaktion überdeutlich. Es war ihm fast schon peinlich, als ihm der Audi-Vertreter die Hand schüttelte und ihm den Preis für den “besten Spieler des Spiels” überreichte.