Liverpool demütigt Bayern: "Stachel sitzt tief"

Der FC Bayern verpasst nach einer deutlichen Pleite gegen Liverpool das Finale beim Audi Cup

Bayern München hat bei seinem Heimturnier eine herbe Enttäuschung erlebt.

Der deutsche Rekordmeister kassierte im Halbfinale des Audi Cup ein 0:3 (0:2) gegen den vom deutschen Teammanager Jürgen Klopp trainierten FC Liverpool und spielt am Mittwoch (17.45 Uhr im LIVETICKER) nur um Platz drei. Dabei trifft die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti auf den SSC Neapel.


Sadio Mane (7.) traf unter den Augen des neuen Bayern-Sportdirektors Hasan Salihamidzic zur Führung, vorausgegangen war ein Fehler von Rekordtransfer Corentin Tolisso. Neuzugang Mohamed Salah (34.), für 42 Millionen Euro vom AS Rom gekommen, erhöhte per Kopf zum 2:0. Daniel Sturridge (83.) war nach einem Konter per Lupfer erfolgreich, allerdings verletzte sich der Angreifer bei der sehenswerten Aktion.

"Wir sind nicht in der besten Verfassung und haben sowohl in der Offensive als auch in der Defensive nicht gut gespielt", sagte Trainer Ancelotti: "Wir brauchen mehr Balance."

Müller: "Stachel sitzt tief"

"0:3 fühlt sich selten gut an. Es ist alles andere als optimal gelaufen", sagte Weltmeister Thomas Müller in der ARD: "Wenn man sieht, dass wir ein paar Mal wechseln mussten, ist das Spiel ungünstig gelaufen. Wir haben es über die gesamte Spielzeit nicht geschafft, kompakt aufzutreten. Der Stachel sitzt tief. Liverpool hat uns an der Nase herumgeführt."


Auch beim Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge machte sich Ernüchterung breit. "Vielleicht war heute der Tag, an dem wir ein bisschen müde waren", sagte Rummenigge. Er schwankte, ob er die äußeren Umstände ("Es war ein warmer Tag") und die anstrengende Asienreise als Entschuldigung gelten ließ - oder aber doch nicht: "Eigentlich war ausreichend Zeit zur Regeneration."


Rummenigge sucht Erklärungen

Vier Tage vor dem ersten Pflichtspiel im Supercup bei Borussia Dortmund (20.30 Uhr im LIVETICKER) bot Ancelotti vor 57.500 Zuschauern trotz der starken Belastung der Asien-Reise nahezu seine beste Elf auf: Franck Ribery stand nach überstandener Sprunggelenksverletzung in der Anfangsformation, zudem setzte der Coach auf Star-Neuzugang James und Torjäger Robert Lewandowski.

Arjen Robben und Jerome Boateng, denen der Bayern-Coach einen Einsatz in Aussicht gestellt hatte, standen derweil noch nicht im Kader. Sven Ulreich ersetzte den noch immer verletzten Manuel Neuer im Tor. 

Keine drei Wochen vor dem Liga-Start läuft der deutsche Meister seiner Bestform aber hinterher. Vor allem die Defensive offenbarte Schwächen und war von den überfallartigen Angriffen der Liverpooler mehrfach überrascht. 

Trio angeschlagen ausgewechselt

In der Offensive fanden Lewandowski und Weltmeister Thomas Müller kein Mittel gegen die sicher stehende Abwehr der Reds. Das Aufbauspiel war von vielen Ballverlusten und Ungenauigkeiten geprägt. Pech für die Bayern: Thiago musste in der 21. Minute mit Hüftproblemen ausgewechselt werden. 


Im zweiten Durchgang mussten dann auch Neuzugang James Rodriguez (69.), sowie David Alaba (79.) angeschlagen ausgewechselt werden.

"Thiago und Alaba haben einen Schlag abbekommen“, sagte Ancelotti nach dem Schlusspfiff. James laboriere an muskulären Problemen. "Wir werden ihn am Mittwoch genauer untersuchen.“

Bayern erstmals nicht im Finale

Für die Münchner ist es bereits die vierte Testspielniederlage der Saisonvorbereitung. Auch gegen den AC Mailand (0:4), Inter Mailand (0:2) und den FC Arsenal (2:3 i.E.) verlor der Rekordmeister. Es ist zudem das erste Mal bei der fünften Austragung des Turniers, dass der FC Bayern nicht im Finale steht. 

Unter unrühmlichen Umständen hatte Atletico zuvor das erste Halbfinale mit 2:1 (0:0) gewonnen und ist damit Liverpools Finalgegner am Mittwoch. Die Spanier stiegen teilweise sehr hart ein, Mannschaftskapitän Diego Godin sah in der 89. Minute sogar Gelb-Rot.