Bayern nominiert Starke als Neuer-Ersatz nach

Markus Bosch, Martin Volkmar
Der FC Bayern hat Tom Starke für die Champions League nachnominiert

Der FC Bayern hat auch in der Champions League auf den langfristigen Ausfall von Manuel Neuer reagiert und Tom Starke nachnominiert.

Das bestätigten die UEFA und der FC Bayern am Montag auf SPORT1-Nachfrage.

Der 36-Jährige wird damit beim Spiel gegen Paris Saint-Germain (Mi., ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) zusätzlich auf der Bank sitzen, während Sven Ulreich im Tor steht.


Allerdings wird der erst 17-jährige Christian Früchtl weiter die Nummer 2 hinter Ulreich bleiben, erklärte der Verein.

Ausnahmeregel bei den Torhütern

Eine Ausnahmeregel der UEFA ermöglicht den Münchnern die Rochade zwischen Neuer und Starke, denn eigentlich kann nur vor der Champions-League-Saison oder in der Winterpause der Kader verändert werden.

Nicht so bei Torhütern, hier kann auch während der laufenden Runde getauscht werden. Der gestrichene Torwart, in diesem Fall Neuer, ist dann für einen Monat in der Königsklasse gesperrt.

Dies spielt in diesem Fall aber keine Rolle, da Neuer aufgrund seines vergangene Woche erlittenen Haarrisses im Mittelfuß bis mindestens Januar ausfällt.

Starke hatte Karriere eigentlich beendet

Trainer Carlo Ancelotti hatte den 36-jährigen Starke, der nach der letzten Saison eigentlich seine Laufbahn beendet hatte, wegen der Zwangspause des Nationalkeepers reaktiviert.

Hinter dem Trio stehen noch der 18-Jährige Ron-Thorben Hoffmann, der 21-Jährige Leo Weinkauf und der 29-Jährige Andreas Rössl als Torhüter zur Verfügung.

Die letzteren beiden kommen allerdings nur bei den Bayern-Amateuren in der Regionalliga zum Einsatz und U-18-Torwart Hoffmann wollte man nicht zusätzlich zum ein Jahr jüngeren Früchtl hochziehen.