Bayern: Weitere Neuzugänge möglich

Martin Volkmar, Stefan Kumberger
Hasan Salihamidzic (links) mit Willy Sagnol und Carlo Ancelotti auf der Bayern-Bank

Nach den jüngsten Verletzungen könnte der FC Bayern doch nochmal auf dem Transfermarkt aktiv werden.

"Der Transfermarkt ist bis zum Ende des Monats offen. Lassen sie sich überraschen", sagte der neue Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach dem 0:2 gegen den SSC Neapel beim Audi Cup.

Eigentlich waren nach James Rodriguez, Corentin Tolisso, Niklas Süle und Sebastian Rudy keine weiteren Einkäufe geplant.

"Es wird keine Neuzugänge mehr geben", sagte Trainer Carlo Ancelotti am Dienstag.

James fällt lange aus

Am Tag danach sorgte die Diagnose bei James aber für eine neue Situation. Der Kolumbianer, der von Real Madrid ausgeliehen ist, erlitt beim 0:3 gegen den FC Liverpool einen Muskelbündelriss im Oberschenkel. 

"Es ist nicht erfreulich, dass sich James verletzt hat, er ist ein top Spieler. Er wird einige Wochen ausfallen", meinte Salihamidzic. 

"Wir haben eine super medizinische Abteilung und werden versuchen, ihn so schnell wie möglich wieder hinzubekommen."


Allerdings könnte James auch deutlich länger fehlen. Je nach Schwere eines Muskelbündelrisses sind auch rund zwei Monate Zwangspause möglich.

Deutlich früher soll Thiago ins Team zurückkehren. Ob es für den Spanier bereits zum Saisonstart am 18. August gegen Bayer Leverkusen reicht, ist angesichts seines Muskelfaserrisses im Bauchmuskel allerdings fraglich. 

Zudem sind David Alaba, Arjen Robben und Jerome Boateng angeschlagen, Ancelotti rechnet laut eigener Aussage aber mit ihnen beim Supercup am Samstag gegen Borussia Dortmund.

Neuers Rückkehr weiter fraglich

Noch länger fehlen wird den Bayern Manuel Neuer, dessen geplantes Comeback zum Saisonstart nach seinem Mittelfußbruch weiter fraglich ist. Immerhin kann er schon wieder erste torwartspezifische Übungen absolvieren. 

Neben Neuer steht auch Juan Bernat derzeit nicht zur Verfügung. Der Spanier fällt wegen eines auf der Asienreise erlittenen Syndesmoserisses rund zwei Monate aus.

FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte mehrfach erklärt, dass man bis zum Ende der Transferperiode Zeit habe, auf Verletzungen zu reagieren.

So wie 2014, als man kurz vor Ablauf der Frist nach der Verletzung von Javi Martinez Xabi Alonso von Real Madrid verpflichtete. 

Bedarf hätten die Münchner vor allem auf den Flügeln, zudem gibt es im Mittelfeld trotz des quantitativen Überangebots keinen echten Leader.

Und im Sturm fehlt weiter ein Backup für Robert Lewandowski, dieses Risiko wollen die Bayern aber bewusst eingehen.

Salihamidzic bleibt zuversichtlich

Trotz der Ausfälle und der schwachen Vorbereitung gab sich Sportchef Salihamidzic derweil  demonstrativ zuversichtlich.

"Die Fans müssen sich um den FC Bayern nicht sorgen", sagte der 40-Jährige.

"Wir werden in Dortmund wieder in alter Frische ein gutes Spiel absolvieren. Der Supercup ist unser Fokus jetzt."