Bayern Münchens Uli Hoeneß über Mesut Özil: "Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt"

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat sich erneut von den drastischen Aussagen der legendären Pressekonferenz distanziert.

Präsident Uli Hoeneß vom FC Bayern München hat den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft wohlwollend zur Kenntnis genommen und den Spielmacher für seine schwachen Leistungen im DFB-Dress harsch kritisiert. Özil hatte am Sonntag verkündet, nicht mehr für Deutschland spielen zu wollen.

"Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen. Und jetzt versteckt er sich und seine Mist-Leistung hinter diesem Foto", wird Hoeneß auf Twitter von Sport-Bild -Reporter Tobias Altschäffl zitiert.

Hoeneß: Özil hat "seit Jahren nichts in der Nationalmannschaft verloren"

"Seine 35 Millionen Follower-Boys - die es natürlich in der wirklichen Welt nicht gibt - kümmern sich darum, dass Özil überragend gespielt hat, wenn er einen Querpass an den Mann bringt", erklärte Hoeneß. Sportlich hätte Özil "seit Jahren nichts in der Nationalmannschaft verloren".

Am Sonntag hatte Özil seinen Rücktritt aus dem DFB-Team verkündet und in persönlichen Erklärungen die Medien, Sponsoren und den DFB mit seinem Präsidenten Reinhard Grindel angegriffen.