Bayern München: Robert Lewandowski wünscht sich einen Backup

Der Stürmer hat hinter sich keinen wirklichen Ersatz, dementsprechend selten bekommt er Pausen. Heynckes und Salihamidzic wollen reagieren.

Robert Lewandowski hat nach seiner Auswechslung im Spitzenspiel gegen RB Leipzig erklärt, dass das derzeitige Pensum für ihn zu hoch sei. Der FC Bayern habe aber keinen Ersatz in der Hinterhand. Die Klubspitze will reagieren.

Bei der Auswechslung am Samstagabend soll es sich vor allem um eine Vorsichtsmaßnahme gehandelt haben. "Leichte muskuläre Probleme" gab der Klub an, Lewandowski sprach gegenüber der Sport Bild von einem Krampf, "aber nicht so schlimm".

Lewandowski deutet Überlastung an

Dementsprechend wolle er auch in der Champions League bei Celtic Glasgow (Di., 20.45 Uhr im LIVETICKER) und am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund (18.30 Uhr im LIVETICKER) spielen: "Für mich ist Glasgow genauso wichtig [...]. Wir müssen da gewinnen."

Die Bayern hatten vor der Saison bewusst auf einen Ersatzmann für Lewandowski verzichtet, hatte Karl-Heinz Rummenigge erklärt - es sei kein Problem, wenn Lewandowski das eine oder andere Spiel nicht machen könne. Da nun allerdings aber auch Thomas Müller verletzt ausfällt, wird es in der Stumspitze eng - gegen Leipzig hatte Vidal zeitweise ganz vorn agiert. Und Lewandowski erklärte bei der Sport Bild, dass es in der laufenden Saison "wirklich schwer" für ihn sei: "Ich spiele derzeit bei Bayern und in der Nationalmannschaft alle drei Tage von Anfang an. Kein Spieler kann aber in einer Saison in jedem Spiel 90 Minuten spielen."

Eine Alternative gebe es derzeit jedoch nicht: "In diesem Moment gibt es keine andere Möglichkeit. Wir haben keinen Backup auf meiner Position." Die Überzeugungen in der Vereinsspitze sollen sich spätestens nach Heynckes' Rückkehr ebenfalls geändert haben: Heynckes empfahl zuletzt Nachbesserung in der Winterpause, auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagte am Samstag, dass man die Augen auf dem Transfermarkt offen halte.