Bayern München: Ärger um Franck Ribery nach Auswechslung gegen Anderlecht

Nach seiner Auswechslung im Champions-League-Spiel gegen Anderlecht warf Franck Ribery sein Trikot verärgert Richtung Bank. Nun erklärte er sich.

Franck Ribery sorgte beim 3:0 des FC Bayern in der Champions League gegen den RSC Anderlecht für einige Misstöne. Der Franzose schleuderte nach seiner Auswechslung (77.) sein Trikot wutentbrannt in Richtung Ersatzbank. Sportdirektor Hasan Salihamidzic deutete sogar Konsequenzen an. "So etwas darf nicht passieren. Wir sind der FC Bayern. Das ist nicht okay, darüber werden wir sprechen", sagte er.

Trainer Carlo Ancelotti äußerte aber ebenso Unverständnis: "Ich verstehe, dass Spieler 90 Minuten durchspielen wollen. Aber manchmal verstehen sie nicht, wie jetzt Franck Ribery, dass ich nicht wegen der Leistung auswechsle. Er hatte vor dem Spiel kleinere Probleme. Ich verstehe seine Reaktion nicht."

Deutlich besser konnten Riberys Mitspieler die Reaktion nachvollziehen. Jerome Boateng, der sein Comeback gefeiert hatte, meinte etwa: "Was soll er denn machen? Soll er lachen und sich freuen? Franck war noch einer der besten Spieler auf dem Platz. Da ist es doch klar, dass er enttäuscht ist, wenn er ausgewechselt wird. Klar geht es auch anders. Aber so ist es mir lieber, als wäre er freudestrahlend runter gegangen."

Rechtsverteidiger Joshua Kimmich ergänzte: "Emotionen gehören zum Fußball. Ich glaube, er war sauer, dass er ausgewechselt wurde. Er hat ein gutes Spiel gemacht und wollte sich wahrscheinlich einfach selber belohnen. Das passiert."