Bayern: Luis Enrique als Alternative?

Reinhard Franke
Holt der FC Bayern doch Luis Enrique als Trainer?

Wer wird neuer Trainer des FC Bayern?

Thomas Tuchel bleibt der große Favorit, doch hartnäckig hält sich auch ein Champions-League-Sieger als Kandidat: Luis Enrique, bis letzten Sommer Trainer des FC Barcelona.

Wie SPORT1 aus gut unterrichteten italienischen Medienkreisen erfuhr, soll es auch mit dem Spanier Gespräche geben.

Der spanische Journalist Juanma Romero, der für die Zeitung Sport arbeitet, twitterte zudem am Dienstag: "Mir wurde gesagt, dass Bayern Luis Enrique kontaktiert hat."

Da Enrique auch ein gutes Verhältnis zu Pep Guardiola hat, würden auch die aktuellen Aussagen von FCB-Präsident Uli Hoeneß nach einem Gespräch mit Guardiola in München passen.

"Natürlich haben wir uns auch fachlich ausgetauscht. Ich habe ihm auch gesagt, wen wir in den nächsten Tagen präsentieren – und da war er einverstanden", sagte Hoeneß nach dem Bundesligaspiel der Bayern-Basketballer gegen die Basketball Löwen Braunschweig (111:53). 


Enrique wäre sofort verfügbar

Enrique könnte sofort einspringen, wollte aber eigentlich ein Jahr Pause einlegen. Gegen den 47-Jährigen sprechen allerdings die fehlenden Deutschkenntnisse, die eigentlich Voraussetzung für den neuen Chefcoach sein sollten.

Mit den Katalanen gewann der ehemalige Nationalspieler zwischen 2014 und 2017 zwei Meisterschaften, zwei Mal den spanischen Pokal, die Champions League und die Klub-WM. 

Zuvor hatte Enrique Celta Vigo und die AS Rom in Italien trainiert, davor zur Zeit von Guardiola bei Barca die zweite Mannschaft der Katalanen.