Bayern entnervt! Trapp eifert Eintracht-Legende nach

·Lesedauer: 3 Min.
Bayern entnervt! Trapp eifert Eintracht-Legende nach
Bayern entnervt! Trapp eifert Eintracht-Legende nach
Bayern entnervt! Trapp eifert Eintracht-Legende nach

In Sachen Matchwinner des überraschenden Erfolgs von Eintracht Frankfurt am Sonntagabend konnte es keine zwei Meinungen geben.

Kevin Trapp war der herausragende Akteur beim historischen 2:1-Sieg von Frankfurt beim FC Bayern München. Der Schlussmann der Hessen absolvierte ein phänomenales Spiel und bildete den Grundstein für den ersten Erfolg der SGE seit 2000 in München. „Du brauchst einen Top-Tag“, betonte Trapp - und den hat er definitiv erwischt.

Die letzten Ergebnisse der vergangenen Jahre? 2017/18: 1:4. 2018/19: 1:5. 2019/20: 2:5. 2020/21: 0:5. Eintracht-Auftritte in München verliefen zumeist frustrierend. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Trapp hält gegen den FC Bayern herausragend

Es war vor allem Trapp, der vor den Augen vor Bundestrainer Hansi Flick eine herausragende Leistung zeigte. Der Coach hatte den Torhüter der Eintracht aussortiert und Bernd Leno als Nummer drei hinter Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen nominiert. Ob er diese Entscheidung bereut?

Während Leno bei Arsenal zum vierten Mal auf der Bank saß, hielt der gebürtige Saarländer im Eintracht-Kasten überragend. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Leroy Sané? Joshua Kimmich? Thomas Müller? Und vor allem Robert Lewandowski mit einem Kopfball aus nächster Distanz, der an einer Fußabwehr abprallte? Sie alle scheiterten am unüberwindbar scheinenden Trapp.

Glasner lobt Trapp

„Meine Parade gegen Lewandowskis Kopfball war Intuition. Du machst dich so groß wie möglich und versuchst, den Ball abzuwehren. Es war eine schöne Parade“, erklärte der Frankfurter Held seine Aktion.

„Wir haben vorher gesagt, dass wir eine top Mannschaftsleistung von der Nummer eins bis 20 benötigen. Angefangen bei einem überragendem Torhüter – den hatten wir mit Kevin“, lobte SGE-Coach Oliver Glasner seinen Schützling, der in den vergangenen Wochen nicht immer mit Top-Leistungen aufgefallen war.

Der Schlussmann der Eintracht stand zuletzt auch intern durchaus unter Beobachtung. Doch gegen den FC Bayern war Trapp da und bügelte auch Fehler seiner Vordermänner aus.

Letzter Eintracht-Punkt in München im Jahr 2007

Mit Ausnahme von Leon Goretzka kam kein Bayern-Spieler an ihm vorbei. Trapp war da, er gab der Defensive Halt und war der Ausgangspunkt für den ersten Bundesligasieg unter Trainer Oliver Glasner. Nach dem 1:0-Erfolg in Antwerpen folgte nun der nicht erwartete Erfolg in München. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Fans der Eintracht erinnerten sich an den Herbst 2007, als Oka Nikolov einen Sahnetag erwischte. Der damalige Torhüter sicherte gegen Miroslav Klose, Luca Toni und Co. ein 0:0. Es war der letzte Punktgewinn der Hessen in der Allianz Arena.

Fjörtoft sprach von einem Mentalitätstest

„Es ist ein super Test für die Mentalität der Spieler. Sie können sich mit den besten Profis der Welt messen“, sagte Ex-Profi Jan Aage Fjörtoft noch im Interview mit SPORT1.

Trapp nahm sich diese Worte zur Herzen und zeigte gegen die herausragende Bayern-Offensive seine ganze Klasse. In dieser Verfassung wird auch Flick seine Entscheidung möglicherweise überdenken. Trapp jedenfalls hat Pluspunkte gesammelt.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.