Vor Anderlecht: Doppel-Ausfall in Bayern-Defensive

Martin Volkmar
Bayerns Außenverteidiger David Alaba (l.) und Rafinha müssen gegen Anderlecht aussetzen

Vor dem Auswärtsspiel in der Champions League am Mittwoch beim RSC Anderlecht (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) hat der FC Bayern München zwei kurzfristige Ausfälle zu beklagen.

Mit David Alaba und Rafinha fehle am 5. Spieltag der Gruppenphase gleich zwei Außenverteidiger beim Duell mit dem belgischen Meister aus. 

Dabei handelt es sich nach Vereinsangaben um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Der Österreicher habe sich den Rücken leicht verdreht, der Brasilianer im Training einen Schlag auf den Knöchel abbekommen. 

Trainer Jupp Heynckes will nach der bereits perfekten Qualifikation fürs Achtelfinale bei beiden kein Risiko eingehen und tritt die Reise nach Belgien mit einem 19-Mann-Kader an.

Neben Alaba und Rafinha können auch die Langzeitverletzten Manuel Neuer (Mittelfußbruch) und Franck Ribery (Außenbandriss) sowie der wieder genesene Thomas Müller (Trainingsrückstand) nicht mitwirken.


Coman und Thiago wieder fit 

Dagegen kehren Kingsley Coman und Thiago in den Kader zurück, nachdem beide am Samstag gegen den FC Augsburg (3:0) in der Bundesliga noch angeschlagen gefehlt hatten.

Als Linksverteidiger wird aller Voraussicht nach Juan Bernat auflaufen, der gegen den FCA sein Comeback nach mehrmonatiger Verletzungspause gegeben hatte.

Für die bereits für das Achtelfinale qualifizierten Bayern geht es in den letzten beiden Spielen in Gruppe B bei Anderlecht und gegen Paris Saint-Germain (5. Dezember) noch um den Gruppensieg.

(SPORT1-Tippspiel: Jetzt die Champions League tippen und eine von zehn Playstation 4 Pro gewinnen)

Rummenigge glaubt nicht an Gruppensieg

Allerdings zeigte sich Karl-Heinz Rummenigge angesichts des Vorsprungs der Franzosen skeptisch.

"Nein, ich rechne damit nicht. Paris ist total stabil, die haben nicht mal ein Gegentor bisher bekommen in der Champions League. Daher ist das nicht mehr so ein Thema", sagte er vor dem Abflug.

Und auf Nachfrage griff der Vorstandsboss zu einem Vergleich aus der Musikwelt. "Ich bin ja nicht dafür bekannt, dass ich Dreaming about white Christmas von mir gebe", so Rummenigge:

"Wir müssten 4:0 gewinnen. Und ich darf daran erinnern, dass PSG noch kein Spiel verloren hat und in der Champions League alles weggeputzt hat, inklusive dem 3:0 gegen uns. Ich mache kein Hehl daraus, wenn wir am 5. Dezember hier spielen, möchten wir zumindest gewinnen. Aber ich bin kein großer Optimist, dass es für ein 4:0 reicht."

Anderlecht noch punkt- und torlos

Zunächst allerdings muss die Pflichtaufgabe gegen den noch punkt- und torlosen belgischen Rekordmeister (Torverhältnis 0:15) erfolgreich bewältigt werden.

"Wir haben jetzt eine Serie von acht siegreichen Spielen hingelegt. Man einfach in diesem Flow bleiben. Außerdem gibt es Punkte für das UEFA Ranking, damit die Bundesliga ihre Position hält und es geht auch um Geld. Das reicht, um seriös aufzutreten und hoffentlich auch zu gewinnen", erklärte Rummenigge,

MIt einem Spannungsabfall rechnet er nicht: "Ich glaube, dass die Mannschaft einfach da weitermachen wird und Jupp wird es auch nicht zulassen, dass die Spannung abfällt."

Nach der Partie gegen Anderlecht wird der FC Bayern mit dem Mannschaftsbus direkt nach Mönchengladbach fahren, um sich dort intensiv auf die nächste Bundesligapartie am Samstagabend bei der Borussia vorzubereiten.