Bayern bleibt für Urlauber das beliebteste Bundesland

Starnberger See in Bayern

Urlauber zieht es in Deutschland besonders in den Süden des Landes: Bayern war im vergangenen Jahr mit 94,4 Millionen Übernachtungen erneut das beliebteste deutsche Bundesland für Reisende, wie die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland in ihren Dienstagsausgaben berichten. Danach folgt Baden-Württemberg mit 52,9 Millionen Übernachtungen auf dem zweiten Platz. Die Zeitungen beziehen sich auf Angaben des Deutschen Tourismusverbandes.

Auf den Plätzen hinter Bayern und Baden-Württemberg lagen im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge Nordrhein-Westfalen mit 51,5 Millionen und Niedersachsen mit 43,5 Millionen Übernachtungen. Die Hauptstadt Berlin kam auf 31,2 Millionen Übernachtungen.

Nahezu alle Bundesländer konnten demnach Zuwächse verzeichnen - besonders Schleswig-Holstein mit einem Plus von sechs Prozent. Einzig Mecklenburg-Vorpommern musste 2017 Einbußen von 1,8 Prozent verkraften. Das Bundesland ist Partnerland der am Dienstag beginnenden Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin.

Dem Tourismusverband zufolge war 2017 mit einem Plus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr das achte Rekordjahr in Folge. Für 2018 rechnet der Verband den Zeitungen zufolge mit einem Wachstum von einem Prozent.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) forderte unterdessen von der künftigen Regierung, die Reisewirtschaft "stärker als bisher" zu berücksichtigen. Zwar sehe der Koalitionsvertrag eine nationale Tourismusstrategie vor. Neben der Förderung des Deutschlandtourismus müssten aber auch die Anliegen der Unternehmen berücksichtigt werden, "die das Auslandsreisegeschäft tragen", forderte der DRV.