Bayer-Nierenmedikament dürfte bald in der EU zugelassen werden

·Lesedauer: 1 Min.

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Das Nierenmedikament Finerenon von Bayer <DE000BAY0017> kann wahrscheinlich schon bald auch in der Europäischen Union verkauft werden. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) empfahlt laut einer Mitteilung vom Freitag das Mittel mit dem Markennahmen Kerendia für die Zulassung.

Die finale Entscheidung der EU-Kommission steht nun als nächstes an. Zwar muss diese der Empfehlung der CHMP-Experten nicht folgen, doch tut sie es üblicherweise. Das Medikament könnte dann zur Behandlung von Erwachsenen mit chronischer Nierenerkrankung und Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Es soll unter anderem das Risiko für Nierenversagen und Herzprobleme verringern. In den USA darf das Mittel bereits seit dem Sommer verkauft werden.

Für Bayer ist ein Erfolg neuer Medikamente wichtig, da in den kommenden Jahren der Patentschutz für wichtige Umsatzbringer wie den Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea nach und nach wegfallen wird. Analysten trauen Finerenon durchaus Blockbuster-Potenzial zu - also einen Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar -, sehen das Mittel aber auch in einem harten Wettbewerb.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.