Bayer Leverkusen: Lucas Alario feiert Traumeinstand - El Pipa mit Tor und Vorlage

Ein Tor, eine Vorlage: Leverkusens Königstransfer Lucas Alario feierte beim 3:0 von Bayer gegen den HSV einen Traumeinstand in der Bundesliga.

Erst dankte Lucas Alario seiner Familie für die moralische Unterstützung in den vergangenen Wochen, dann stimmte Bayer Leverkusen Königstransfer nach seinem Traumeinstand in der Bundesliga ein Loblied auf seine neuen Kollegen an. "Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Mit solch tollen Mitspielern macht es unglaublich Spaß", sagte der 24-Jährige, der beim 3:0 (2:0) der Werkself gegen den Hamburger SV mit einem Treffer und einer Torvorlage einen perfekten Einstand im 04-Dress gefeiert hatte.

"Das Tor widme ich meiner Familie, die mich gerade zuletzt großartig unterstützt hat", sagte El Pipa (Die Knarre), der nach Vorarbeit des überragenden Leon Bailey in der 23. Minute seine Vollstreckerqualitäten unter Beweis gestellt hatte und in der 83. Minute dem zweifachen Torschützen Kevin Volland (20./83.) den Ball mustergültig aufgelegt hatte. 

"Ich freue mich für Lucas. Er kam erst vor wenigen Wochen aus Argentinien, spricht die Sprache noch nicht, ist aber schon voll integriert. Er ist toller Fußballer und ein feiner Mensch, an dem wir noch viel Freude haben werden", sagte Volland anerkennend über seinen neuen Sturmpartner.

Der 19-Millionen-Euro-Einkauf, der erst unter der Woche die Spielgenehmigung vom Weltverband FIFA erhalten hatte, war nach dem nervigen Transfer-Theater um seiner Person sichtlich erleichtert. "Es ist schwierig, wenn du jeden Tag trainieren darfst, aber nicht spielen. Von daher bin ich sehr zufrieden, es war ein schöner Abend und ein sehr wichtiger Sieg", sagte der argentinische Nationalspieler, dessen Vorbild nicht sein Landsmann und fünfmaliger Weltfußballer Lionel Messi, sondern Uruguays Starstürmer Luis Suarez ist.

Lucas Alario: Kaltschnäuzig, geradlinig, unaufgeregt

Zufrieden war auch Bayer-Trainer Heiko Herrlich mit seinem neuen Goalgetter, der einst wie der frühere DFB-Kapitän und Bayer-Stratege Michael Ballack die 13 trägt. "Der war nicht so leicht zu machen", sagte der Coach zum Führungstreffer und äußerte zudem: "Er hat das 3:0 klasse vorbereitet und auch gut nach hinten gearbeitet." 

Tatsächlich überzeugte Alario, der sich bei seiner Auswechslung über Standing Ovations freuen durfte und gleich nach dem Abpfiff von Sportchef Rudi Völler geherzt wurde, durch seine Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, sein geradliniges Spiel und vor allem durch sein unaufgeregtes mannschaftsdienliches Spiel. "Er ist ein toller Stürmer, der auch den Blick für den Nebenmann hat. Er wird für uns noch sehr wertvoll", so Bailey über den Chicharito-Ersatz, der mit einem breiten Lächeln und seinem Dolmetscher im Schlepptau den zufrieden Heimweg antrat.