Bayer Leverkusen: Benjamin Henrichs verwirren Gerüchte um Mitchell Weiser

Henrichs durchlebt eine schwere Phase seiner Karriere. Der Verteidiger arbeitet hart für Einsatzminuten und ist verwirrt von aktuellen Gerüchten.

Benjamin Henrichs von Bayer Leverkusen ist von Gerüchten rund um Herthas Mitchell Weiser verwirrt. Der Berliner wurde zuletzt als Neuzugang der Werkself und damit als Konkurrent Henrichs gehandelt.

"Das ist natürlich nicht gerade schön zu hören. Wenn das stimmen sollte, dass man sich um einen anderen Spieler bemüht, macht man sich schon Gedanken", zitiert der kicker den Nationalspieler.

Schon jetzt hat der 21-Jährige Probleme damit, sich als Stammspieler zu etablieren. Über 90 Minuten stand Henrichs zuletzt im Februar auf dem Platz, damals gegen den SC Freiburg. Im Winter stand bereits ein Wechsel zu RB Leipzig zur Debatte.

Deutet Henrichs einen Wechsel an?

Aufgrund der geringen Einsatzzeiten ist Henrichs ungeduldig: "Ich habe bei meinen letzten drei Einwechslungen meine Leistung gebracht. Der Trainer hat gesagt, dass ich auf meine Chance warten muss und sie kriege. Und ich warte drauf. Deswegen arbeite ich hart. Ich will wieder spielen."

Der U-Nationalspieler war mit drei Einsätzen über 90 Minuten eigentlich gut in die Saison gestartet. Beim 3:1 gegen Mainz enttäuschte er aber und kam anschließend meist nur noch von der Bank oder wurde gar nicht eingesetzt. Seitdem ist Henrichs sehr unregelmäßig gefragt.

Trainer Heiko Herrlich setzt derzeit auf Lars Bender über die rechte Seite, auch Tin Jedvaj und Panagiotis Retsos erhielten ihre Chancen. "Was ich sagen kann, ist, dass ich jetzt noch hier spiele, oder besser, dass ich hier spiele und Mitch in Berlin", sagt Henrichs vieldeutend.