Sie baut Software für McFit: Hamburger Firma kassiert 60 Millionen

·Lesedauer: 1 Min.
Zu den Kunden von Sport Alliance gehört unter anderem die bekannte Fitness-Kette McFit.
Zu den Kunden von Sport Alliance gehört unter anderem die bekannte Fitness-Kette McFit.

Die Hamburger Sport Alliance bekommt eine Finanzierung in Höhe von 60 Millionen Euro. Investor ist die Providence Strategy Growth (PSG), eine US-amerikanische Equity-Firma, die sich auf Wachstumsunternehmen spezialisiert hat.

Sport Alliance entwickelt Softwarelösungen für Fitnessstudios. Die Inhaber können mit den Tools etwa ihre Mitgliedschaften verwalten oder Zahlungen und Einkäufe abwickeln. Bislang zählt die Softwarefirma nach eigenen Angaben rund 5.000 Sport- und Gesundheitseinrichtungen im DACH-Raum zu ihren Kunden, darunter unter anderem die Fitnessstudioketten McFit, clever fit und Bodystreet.

Aktuell sind die Produkte außerdem in Ländern wie Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien und den USA verfügbar. Durch den Einstieg der US-Firma PSG soll nun die internationale Expansion weiter vorangetrieben werden. Laut Handelsregister hält das Equity-Unternehmen nach der Finanzierungsrunde, die von GP Bullhound begleitet wurde, nun knapp 20 Prozent der Firmenanteile.

Der Geschäftsführer der Sport Alliance, Daniel Hanelt, verfügt noch über rund 7,6 Prozent der Anteile. Der größte Anteilseigner der Firma ist der Schweizer Unternehmer Thomas Harald Stämpfli, der das Unternehmen bislang als einziger Investor finanziert hat. Laut Handelsregister gehören ihm 71 Prozent an dem Unternehmen. Die aktuelle Finanzierung ist also die erste, bei der mit der PSG ein neuer Investor hinzugekommen ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.