Bauschutt abgeladen: Tonnenweise illegaler Müll verschandelt Berliner Speckgürtel

Neben einer Landstraße nahe Birkholz wurde Bauschutt abgeladen.

Ein riesiger Dreckhaufen liegt an der Landstraße nahe des Bernauer Ortsteils Birkholz (Barnim). Bauschutt wie Mauerreste, Dachpappe, Dämmmaterial sowie ausrangierte Möbelteile wurden hier, ganz in der Nähe des Berliner Rings, gleich tonnenweise illegal abgeladen. Und dass nicht zum ersten Mal. "Das ist schon der fünfte Riesenhaufen, den wir genau an dieser Stelle finden", sagt Joachim Hoffmann, Leiter des Bodenschutzamtes im Landkreis Barnim.

Das Problem sei nicht neu, sondern ein Phänomen seit dem vergangenen Jahr. Rings um das Autobahndreieck Barnim wird Bauschutt und Sperrmüll illegal entsorgt. "15 Fälle hatten wir im vergangenen Jahr, in diesem sind es bereits 40", macht Hoffmann deutlich. Seinen Beobachtungen nach sind die professionellen Müllsünder nachts unterwegs. "Die kommen von der Autobahn und suchen sich eine einsame Landstraße, um den Dreck in Windeseile abzukippen und wieder zu verschwinden."

Gefährliche Stoffe, wie Teer und Asbest abgeladen

Seinen Angaben haben auch die angrenzenden Landkreise Oberhavel und Märkisch-Oderland mit diesen Straftaten zu tun, in den Gebieten, die an Berlin grenzen. "Bei uns betrifft das den Bereich um Altlandsberg und Werneuchen, immer direkt an abgelegenen Straßen", bestätigt Thilo Brünn, vom Kreis-Umweltamt Märkisch-Oderland.

Seit Jahresbeginn habe es 25 Fälle gegeben, knapp 300 Kubikmeter Bauschutt und Abriss-Müll musste die Kreisverwaltung bisher entsorgen. Auch im Süden des Landkreises Oberhavel, der an Berlin grenzt, seien illegal...

Lesen Sie hier weiter!