Baumgart lässt sich nicht bremsen: "Wir wollen attackieren"

·Lesedauer: 1 Min.
Baumgart lässt sich nicht bremsen: "Wir wollen attackieren"
Baumgart lässt sich nicht bremsen: "Wir wollen attackieren"

Von fünf Gegentoren in Hoffenheim lässt sich Steffen Baumgart nicht bremsen. "Unsere Ausrichtung wird sich nicht ändern. Wir wollen vorne attackieren", kündigte der Trainer des 1. FC Köln vor dem Bundesliga-Derby gegen Bayer Leverkusen am Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) an: "Aber es wird für uns auch um eine große Geschlossenheit gehen, um Bälle vom eigenen Tor wegzuhalten."

Wie das gegen die so offensivstarken Nachbarn im Detail funktionieren soll, wollte Baumgart am Freitag nicht verraten. "Ich habe bestimmte Ideen im Kopf, aber die behalte ich für mich", sagte er.

Verzichten muss er auf seinen Mittelfeldmotor Ellyes Skhiri, der wie schon bei der TSG Hoffenheim (0:5) wegen einer Knieverletzung ausfällt, und Niklas Hauptmann. Wieder dabei sind Kapitän Jonas Hector und Dejan Ljubicic, die nach ihren krankheitsbedingten Ausfällen am Dienstag ins Mannschaftstraining zurückgekehrt waren.

Vor seinem ersten Derby als FC-Trainer spürt Baumgart "Lampenfieber. Ich habe eine gewisse, positive Aufregung." Und Respekt vor dem Gegner: "Leverkusen hat eine riesige Qualität im Kader. Es wird wichtig sein, unsere Intensität hochzuhalten", sagte Baumgart, der am Donnerstagabend in der Europa League "ein sehr gutes Spiel von Leverkusen gesehen" hatte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.