"Bauer sucht Frau": Knackt dieser Bauer Patricks Rekord?

·Lesedauer: 1 Min.
Bauer Björn wohnt im Westerwald auf dem Pferdehof seiner Familie. (Bild: TVNOW)
Bauer Björn wohnt im Westerwald auf dem Pferdehof seiner Familie. (Bild: TVNOW)

Bauer und Agraringenieur Björn (32) lässt die Frauenherzen schon jetzt höherschlagen. Der 32-Jährige sucht in der neuen "Bauer sucht Frau"-Staffel sein Liebesglück und stellt sich am Pfingstmontag (RTL, 19:05 Uhr) erstmals vor. Trotz wallendem Haar und durchtrainiertem Sixpack hat der 32-Jährige "noch nicht die Passende gefunden. Auf dem Land kennt man sich irgendwann komplett. Und Landwirtschaft ist eben auch nicht was für jeden", erklärt er im Gespräch mit RTL.

Auf seinem Hof leben ca. 50 Pferde und zehn Ponys. Neben 150ha Grün- und Ackerland, das die Familie gemeinsam bewirtschaftet, kümmert sich Björn in seinem eigenen Lohnunternehmen um weitere 150ha Ackerland. Seine zweite große Leidenschaft neben der Landwirtschaft ist die Musik. Er ist Gitarrist in einer Coverband und schreibt auch eigene Songs. Auch Sport spielt eine wichtige Rolle in seinem Leben. "Radfahren, Laufen, Fußballspielen, so 4-5 mal die Woche Sport sollte schon sein."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Der 32-Jährige ist bereits seit drei Jahren Single. Seine Zukünftige sollte zwischen 25 und 32 Jahre alt sein: "Auf jeden Fall auch lustig, spontan, unternehmungslustig, offen und intelligent für gute Gespräche. Ne coole Socke einfach."

Wird er Bauer Patricks Rekord brechen?

Ob Bauer Björn den Vorjahresrekord von Jungbauer Patrick (24) mit seinem Aufruf knacken kann? Der 24-Jährige ging als der bisher begehrteste Junggeselle in die Geschichte von "Bauer sucht Frau" ein. Er hatte 2020 die meisten Bewerbungsbriefe in den sechzehn Staffeln der Sendung bekommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.