"Bauer sucht Frau": Käse-Eklat - oder Käse-Romanze?

redaktion@spot-on-news.de (nam/spot)
1 / 4

"Bauer sucht Frau": Käse-Eklat - oder Käse-Romanze?

Staub, Käse, "Kacka" und Schwiegermütter in spe... bei "Bauer sucht Frau" arbeiten sich die Teilnehmer noch an den einfachen Dingen des Lebens ab - außer bei Sunnyboy Gerald. Erste Liebes-Tops und -Flops lassen sich aber schon erahnen.

Kompliziert ist das Beziehungsleben - einfach das Landleben. Praktisch, dass bei "Bauer sucht Frau" immer die Bauernhof-Probleme vor dem zwischenmenschlichen Finetuning kommen. In der Hofwoche knappsen die Teilnehmer jedenfalls immer noch an sehr grundlegenden Problemen. Schlüsselrollen hatten am Montag Staub, Misthaufen, tierische Exkremente und immer wieder Käse inne - dazu problematische Schwiegermütter. Im Umgang mit den Widrigkeiten zeichneten sich auch die Chancen der zarten Liebesbande ab. Nur in Namibia, bei Sunnyboy Gerald, gab's Kuscheleien am Gepardengehege. Und eine schwere Entscheidung.

Alles Käse: Ein Milchprodukte-Trauma in Thüringen

Käse! Ein profanes Lebensmittel - mit großer metaphorischer Bedeutung. Der "liebevolle Thüringer" Günter (66) etwa hasst Käse, wie das Publikum erfahren durfte. Weil seine Großmutter ihn einst als Kind mit Milch mit Honig gesundpflegte, "bis das Zeug wieder raufgeflogen kam". Sein Gast Rosi (59) bestand trotzdem auf ihr Käsebrot zum Frühstück - bis Günter vor Ekel vor die Tür rannte. Wahre Liebe im Werden erträgt aber sogar Käse-Intoleranzen. Rosi entschuldigte sich. "Da war für mich die Sache erledigt, da habe ich ihr verziehen", erklärte Günter grinsend. Ob er auch die "Klangschalenmassage" für "Käse" hielt, mit dem ihn Rosi vom Lesen der "Schlepper Post" abhielt, blieb unausgesprochen. So oder so scheint es, als könnten die beiden weiterhin an Frühstückskompromissen feilen: "Ich komme gern wieder!", versicherte Rosi am Abschieds-Lagerfeuer. Dann gab's einen Kuss.

Galerie: Wer fand wirklich die große Liebe? Diese Paare waren nach Drehschluss noch zusammen

Charmeur mit Käser-Skills: Romantik in der Schweiz

Um Käse ging's auch beim Schweizer Bergbauern André (60) - unter anderem. Denn nicht nur die Wanderung ins Tal zum Käseverkaufen entzückte Marlies (58). "Er ist als Mann noch herzlicher als ein normaler Mann. Und er drückte das mit Kleinigkeiten aus", schwärmte sie. "'Geht's noch Marliiies'", habe der Naturbursche aus der französischen Schweiz auf dem Weg zum Markt immer wieder gefragt: "Und das 'Marliiiies' ist so süß. Da schweb ich einfach hinter ihm her." Später organisierte André noch einen Blumenstrauß und schweißte mit blankem Oberkörper am Traktor. Was kann da noch schiefgehen? "Verliebt sind wir beide und es ist schön zu schauen, was daraus wird", sagte Marlies.

Käse auf Kartoffeln - kriegt die härtesten Schwiegermütter weich

Eine härtere Nuss hatte Bürokauffrau Christa (41) zu knacken -
Klaus Jürgens (44) bestens als Schwiegermutter aus der Hölle inszenierte Mama Anne Elise (80). Wichtige Ingredienz auf dem Weg ins Herz der resoluten Dame: Käse. Auf Kartoffeln gratiniert und zum Fleisch auf den Teller gelegt, tat er den Job. "Das legen wir mal so rum hin", mokierte sich Anne Elise noch über das Decken des Tisches. Nach dem Essen war dann aber alles... in Butter: "Dankeschön, danke, war sehr gut. Ich bin ja auch froh, wenn ich nicht kochen muss", zeigte sich die alte Frau zufrieden. Da Christa nach Eingewöhnungsschwierigkeiten auch mit den physikalischen Eigenheiten der Reinigung von Kälbchenboxen klarkam - "wenn man mit einem Dampfstrahler auf eine sehr dreckige Fläche spritzt, dann kommt der ganze Dreck halt auf einen zurück", erkannte sie - scheint hier noch nichts verloren.

Geparden, Hühnerdreck oder Spinnennester - Vorsicht bei der Bauernwahl

Mit Ekligkeiten verschiedener Art hatten auch Iris (51) und Tiwaporn (55) zu kämpfen. Iris machte sich mit dem Staubwedel daran, Uwes rustikale Küche auf Vordermann zu bringen - Spinnennestern machte sie den Garaus. Ausgerechnet beim Misthaufen vorm Küchenfenster biss sie aber auf Granit. Den will Uwe (43), der sich sogar klaglos von jahrzehntealten Topflappen trennte, nicht so einfach verlegen. "Der Haufen ist halt nahe beim Stall", brummte er. Tiwaporn drehte sich wiederum der Magen beim Ausmisten des Hühnerstalles um: "Ich kann das Kacka nicht sehen. Das ganze Kacka ist für mich eklig", klagte sie. Bauer Klaus (57) nahm's locker - und tätschelte beim gemeinsamen Hühnerstreicheln einfach schonmal Tiwaporns Arm mit. Am Hühnermist soll die Angelegenheit also wohl nicht scheitern.

Einfaches Spiel hatte dagegen Anna (27) beim smarten Traumbauern Gerald (31) in Namibia. Der gab erst ihrer Konkurrentin Christine (24) ganz vorsichtig den Laufpass - und taute dann, in trauter Zweisamkeit, so richtig auf, wie Anna bemerkte. Von Stallausmisten hier keine Spur, stattdessen entführte der Sunnyboy seinen Gast ans Gepardengehege und zum Sekt-Lunch. Der Kamera verriet Anna: "Ich hatte gleich einen klaren Plan gefasst: Hierherkommen, wir verlieben uns und dann sind wir glücklich bis ans Ende." Nicht undenkbar, dass das klappt. Skeptischer blieb hingegen Sigrid (56) bei Hobbybauer Reinhold (58). Hart arbeiten musste auch sie zwar nicht - fürs Glück allein reichte ihr das aber auch nicht: "Ich wünsche mir, dass er mich mal in den Arm nimmt und mir auch mal ein Küsschen auf die Wange gibt!", sagte sie. Solche Mängel fallen eben auf, wenn es keine einfacheren Probleme gibt.

Foto(s): Mediengruppe RTL, Mediengruppe RTL, Mediengruppe RTL, Mediengruppe RTL

Im Video: Warum klappt's so oft nicht bei den Bauern? Kult-Kandidatin Narumol kennt den Grund: