Gleich Topwerte! So verlief Batshuayis BVB-Premiere

Ljubo Herceg
Michy Batshuayi feiert mit zwei Toren in Köln einen Traumeinstand für Borussia Dortmund

Was für ein Einstand! Michy Batshuayi lässt in seinem ersten Spiel für Borussia Dortmund Pierre-Emerick Aubameyang gleich vergessen.

Beim spektakulären 3:2 (1:0)-Sieg beim 1. FC Köln schnürte Batshuayi einen Doppelpack. Der 24-Jährige war damit der erste Bundesligaspieler seit Aubameyang 2013, der bei seinem Debüt mehrfach traf. Dem Gabuner gelang damals sogar ein Dreierpack.


"Ich bin sehr glücklich. Das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben", sagte Batshuayi anschließend bei Eurosport. Mit sieben abgegebenen Torschüssen war er zudem der abschlussfreudigste Spieler auf dem Platz.

Sein erster Treffer gelang ihm noch in der ersten Halbzeit: In der 35. Minute tankte sich Jeremy Toljan auf der linken Seite bis zur Grundlinie durch und passte flach in die Mitte. Dort, wo ein guter Mittelstürmer zu stehen hat, stand Batshuayi und traf mit einem satten Schuss zum 1:0.

Zugleich war es das 500. Ligator der laufenden Saison.

Batshuayi feiert Einstand nach Maß

Besser konnte es nicht laufen, auch wenn "Batsman" bei seinem Torjubel dieses Mal keinen Salto folgen ließ. 

Zum Pausenpfiff kürte der BVB daraufhin die Chelsea-Leihgabe verdientermaßen zum "Mann der ersten Hälfte".


Zweites Tor des Belgiers aberkannt

Der 24-Jährige traf auch ein zweites Mal in die Maschen. Doch der Treffer wurde nach dem Videobeweis wegen einer Abseitsposition zu Recht aberkannt.

Batshuayi bewies in der zweiten Halbzeit aber, dass er einen außerordentlichen Torriecher hat. In der 62. Minute schnürte die Chelsea-Leihgabe doch noch seinen Doppelpack.

Christian Pulisic verlängerte einen Abschlag von Roman Bürki per Kopf. Dann ließ sich Kölns Innenverteidiger Dominique Heintz den Ball von Batshuayi abluchsen. Anschließend stürmte er auf Timo Horn zu und tunnelte den Schlussmann eiskalt zum 2:1.

Die mitgereisten BVB-Fans waren aus dem Häuschen und feierten ihren neuen Stürmer frenetisch.

Und viel wichtiger: Seinen Vorgänger Aubameyang vermissen die BVB-Fans auf jeden Fall nicht mehr, auch wenn der Gabuner 2013 bei seinem Debüt drei Mal beim FC Augsburg traf.