BAT betont gravierende Fehler in EU-Prüfung von E-Zigaretten

·Lesedauer: 3 Min.

BAT hat seine Antwort auf eine wissenschaftliche Prüfung von E-Zigaretten der EU veröffentlicht, in der es ernste Unrichtigkeiten darlegt.

BAT fordert, dass der wissenschaftliche Ausschuss die Qualität seiner Prüfung anhebt, welche sich auf Millionen von „Vapern" in Europa auswirken könnte

BAT fordert die Anerkennung des Tabakschadenverringerungspotentials von E-Zigaretten zur Sicherstellung wirksamer Regelungen.

BAT ruft einen wissenschaftlichen Ausschuss der Europäischen Komission dazu auf, die Qualität seiner laufenden Prüfung von E-Zigaretten zu verbessern. Es beleuchtete mehrere ernsthafte Mängel, deren Einzelheiten es heute öffentlich macht. Die Ergebnisse der Prüfung können den Weg für Überarbeitungen von Regelungen bereiten, die Millionen von „Vapern" (Englisch für Dampfer; Konsumenten von E-Zigaretten) in der ganzen EU betreffen.

Der SCHEER-Ausschuss (Wissenschaftliche Ausschuss „Gesundheits- und Umweltrisiken") ist ein Beratungsgremium, das damit beauftragt wurde, die Auswirkungen von E-Zigaretten auf die Gesundheit als Teil der bevorstehenden Überprüfung der Richtlinie über Tabakerzeugnisse wissenschaftlich zu prüfen. Die Konsultationsphase für diese Überprüfung ist nun beendet.

BAT’s Antwort zeigt große Schwachpunkte der Methodik und der Schlussfolgerungen der Prüfung auf, einschließlich der Tatsache, dass sie:

  • die Risiken von E-Zigaretten in Bezug auf die Risiken, die mit einem kontinuierlichen Rauchen einhergehen, nicht angemessen kontextualisiert.

  • unzutreffende Angaben bezüglich von E-Zigaretten macht, von denen viele weitgehend von Wissenschaftlern und Gesundheitsexperten entkräftet wurden.

  • falsche Annahmen enthält, dass das Aerosol von E-Zigaretten das gleiche ist wie Tabakrauch.

  • wegweisende unabhängige Studien vernachlässigt, die zeigen, dass viele Raucher E-Zigaretten als eine akzeptable Alternative zum Rauchen sehen.

  • auf Daten aus außereuropäischen Märkten und Studien über Produkte basiert, die aus Zeiten vor der aktuellen Richtlinie über Tabakerzeugnisse stammen und somit für den derzeitigen EU-Kontext irrelevant sind.

Eric Sensi-Minautier, VP EU Affairs bei BAT, sagte: „Wenn zukünftige Vorschriften über Vaping auf der Prüfung basieren würden, so wie sie jetzt steht, würden sie auf fehlerhaften Erkenntnissen beruhen. Wir fordern den SCHEER-Ausschuss auf, sich mit den erheblichen Lücken in der Prüfung zu befassen und die Beweiskraft der Daten zu berücksichtigen, die das Schadensminderungspotential von E-Zigaretten in Bezug auf ein fortgeführtes Rauchen unterstützen. Es ist wichtig, dass die Komission jegliche Änderung der Regelungen für Vaping auf fundierten wissenschaftlichen Rat gründet, der gemäß den höchsten Standards erfolgt, um sicherzustellen, dass die Millionen von europäischen Vapern, welche E-Zigaretten als eine Alternative zum Rauchen verwenden, weiterhin Zugriff auf sie haben. Wir nehmen die Wissenschaft rund um E-Zigaretten ernst und leiten unsere eigene evidenzbasierte Prüfung, um das Verständnis für diese wachsende Produktkategorie voranzutreiben."

BAT betont die Notwendigkeit für mehr Transparenz und Zusammenarbeit zwischen allen Interessensvertretern, einschließlich Industrie, Regierung, Wissenschaft, Gesundheitsbehörden und Forschung. Klicken Sie hier, um die öffentliche Antwort von BAT zu lesen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201029005730/de/

Contacts

Medienanfragen:
Dervla Gleeson, Senior EU Affairs Media Manager, BAT
Dervla_gleeson@bat.com 00 32 471 92 00 01