Basketball: Hoeneß: "Wollen deutscher Meister werden"

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat sein Team vor dem Start der BBL unter Druck gesetzt. "Es wird schwer werden, Bamberg zu schlagen. Es wird eine spannende Saison. Aber ich sage deutlich: Wir wollen Meister werden", betonte Hoeneß am Montag in München.

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat sein Team vor dem Start der BBL unter Druck gesetzt. "Es wird schwer werden, Bamberg zu schlagen. Es wird eine spannende Saison. Aber ich sage deutlich: Wir wollen Meister werden", betonte Hoeneß am Montag in München.

Immerhin sei der Titelträger von 2014 bei der Verpflichtung von neuen Spielern "sehr großzügig" gewesen, stellte Hoeneß klar: "Ich habe schon das Gefühl, dass wir eine bessere Mannschaft als letztes Jahr haben. Wir haben all die Wünsche erfüllt, die an uns herangetragen wurden. Ich hoffe, dass ich an Weihnachten zufrieden bin, was daraus gemacht wurde", fügte er mit Blick auf Geschäftsführer Marko Pesic an.

Pesic zeigte sich mit dem Kader "extrem zufrieden. Es ist eine Mischung aus Kontinuität und neuen Spielern, die uns auf ein neues Level heben. Wir können mit Selbstvertrauen in die Saison gehen."

Doch Hoeneß dachte bereits weiter. Mittelfristig sei es das klare Ziel, "dass wir nicht nur national, sondern auch international eine Größe werden. Wir sind sehr ambitioniert", sagte er. Am Samstag geht es im Rahmen der "Airport Basketball Days" bereits gegen das europäische Spitzenteam Real Madrid.

Im Zuge der Internationalisierung bei seinen Basketballern ist für Hoeneß auch der Bau der neuen Halle entscheidend. Er denke, "dass wir bis Ende des Jahres alles beieinander haben. Es läuft alles planmäßig", sagte Hoeneß zu den Gesprächen mit der Stadt und mit Red Bull, das den Bau finanziert. Auch das "Naming Right" sei mit einem Partner geklärt. Bis 2020, "spätestens 2021" erwartet Hoeneß die Fertigstellung des Projekts.

Mehr bei SPOX: Uli Hoeneß lobt DBB-Team | Hoeneß: "Wir müssen wieder lockerer werden" | Magic-Offseason: Endlich Schluss mit dem Aktionismus