Basketball-EM: Schröder und Co. scheitern am Titelverteidiger

Dennis Schröder (l.) erzielte starke 27 Punkte, wurde von Spaniens Marc Gasol (28) aber noch getoppt

Istanbul.  Mit hängendem Kopf schlich Dennis Schröder vom Feld und holte sich den verdienten Applaus vom Publikum. Trotz einer erneut glänzenden Vorstellung des NBA-Jungstars haben die deutschen Basketballer die große Sensation gegen Spanien verpasst – und damit auch ihr erstes EM-Halbfinale seit 2005. Nach langer Führung unterlag das Team des scheidenden Bundestrainers Chris Fleming dem favorisierten Titelverteidiger in der Runde der besten Acht mit 72:84 (33:34). Der Traum von einer Medaille zerplatzte an Europas dominantester Basketball-Nation der vergangenen zehn Jahre.

"Wir haben uns nichts vorzuwerfen, wir haben ein tolles Turnier gespielt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, denn wir haben gekämpft und Herz gezeigt", sagte Kapitän Robin Benzing. Das galt allen voran für Schröder, der seine Mannschaft am Dienstag in Istanbul mit 27 Punkten erneut als bester Werfer anführte.

Die neunte Niederlage in Serie gegen die Iberer konnte aber auch er nicht verhindern. Letztmals hatten sich Spanier beim frühen deutschen EM-Aus während der Vorrunde 2015 in Berlin als Partycrasher erwiesen – damals beendeten sie die Nationalmannschaftkarriere von Dirk Nowitzki. Nun verabschiedeten sie Bundestrainer Chris Fleming. Der Coach konzentriert sich zukünftig auf seine Arbeit als Assistent beim NBA-Club Brooklyn Nets.

Der DBB-Spielmacher glänzt mit 27 Punkten und 8 Assists

Nachdem Schröder & Co. Mitte des dritten Viertels noch vorne lagen, drehte NBA-Center Marc Gasol die Partie. Am Ende stand der jüngere ...

Lesen Sie hier weiter!