Basketball: Deutscher Neuling begeistert die NBA: "Theis is nice!"

Daniel Theis (r.) hat sich in der NBA schnell akklimatisiert

Berlin.  Er zählt und zählt und zählt. Wer auf das Twitter-Profil von Basketball-Profi Daniel Theis blickt, bekommt schnell einen Eindruck davon, wie es in seinem ersten Jahr in der NBA läuft. "Vier-Spiele-Siegesserie", postete der Zugang der Boston Celtics vor zehn Tagen, und meldet seither einen Erfolg nach dem nächsten.

In der Nacht zu Dienstag, nach einem spannenden Duell mit Dennis Schröders Atlanta Hawks (110:107), sprang die Theis'sche Siegesserien-Anzeige auf neun. Die stolzen Celtics, Rekordmeister und Heimat von Legenden wie Bill Russell und Larry Bird, feiern damit die längste Erfolgssträhne seit sieben Jahren. Auch dank des fleißigen Deutschen, der sich in der Rolle des Malochers gut gefällt. "Ist halt mein Job", sagt er trocken.

"German Wunderkind" vs. deutsche Zuverlässigkeit

Gegen Atlanta nutzte er seine 13 Einsatzminuten für drei Punkte, zwei Rebounds und zwei Korbvorlagen. Solide Zahlen, die im Saisonschnitt sogar noch besser ausfallen. German Efficiency, deutsche Effizienz. "Er hat verdammt gute erste Spiele hingelegt", sagt Trainer Brad Stevens, der vor allem das Positionsspiel und den Einsatz des 2,06-Meter-Forwards lobt. Das Urteil der Presse fällt ähnlich aus: "Theis is nice!"

Damit kein falsches Bild entsteht: Der frühere Bamberger ist mehr als ein reiner Fleißarbeiter, mit krachenden Dunks und spektakulären Blocks hat er sich schnell einen Namen gemacht. Nur verkörpert Theis eben nicht das nächste "German Wunderkind", sondern eher deutsche Zuverlässigkeit. Er läuft...

Lesen Sie hier weiter!