BASF: Luft nach unten beim Chart, Luft nach oben für Analysten

Thorsten Küfner
1 / 2
BASF: Luft nach unten beim Chart, Luft nach oben für Analysten

Der Chemieriese BASF hat gestern gute Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt und den Jahresausblick leicht erhöht. Dennoch ging es mit dem Aktienkurs deutlich nach unten, wodurch sich das Chartbild weiter empfindlich eingetrübt hat. Geht es nach der Mehrheit der Analysten, ist der DAX-Titel aber jetzt schon klar unterbewertet.

So lobt etwa Kepler-Cheuvreux-Analyst Christian Faitz, dass sich das Unternehmen in „exzellenter Form” präsentiere. Er rät weiterhin zum Kauf und sieht den fairen Wert der Papiere bei 101,00 Euro. UBS-Experte Andrew Stott stuft die BASF-Anteile ebenfalls mit „Buy“ ein und beziffert das Kursziel unverändert auf 99,00 Euro. Er hob hervor, dass ihn sowohl das Zahlenwerk als auch der Ausblick positiv überrascht hätten.

Trübes Chartbild
Auch DER AKTIONÄR sieht mittel- bis langfristig noch kräftiges Aufwärtspotenzial für die BASF-Titel. Kurzfristig sieht es wegen des Chartbildes aber eher trüb aus. Ein Test der Unterstützungen im Bereich von 78 und 75 Euro droht. Noch nicht investierte Anleger sollten daher vorerst weiterhin an der Seitenlinie verharren. Wer die Aktie bereits im Depot hat, beachtet den Stopp bei 68,00 Euro.

Wie mutige Anleger indes mit Optionsscheinen auf Allianz, Apple & Co Gewinne von bis zu 300 Prozent einfahren können, erfahren Sie exklusiv in der Titelstory der neuen Ausgabe 31/2017 des AKTIONÄR.