BASF-Aktie: Ist sie vielleicht doch unterbewertet?

Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt
Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt

Der Kurs der BASF-Aktie (WKN: BASF11) driftet schon seit Jahren langsam immer weiter nach unten. 2018 hätte die Aktie es fast geschafft, die Marke von 100 Euro zu knacken. Aber es kam ganz anders.

Stattdessen ist die Aktie seitdem nie wieder auch nur in die Nähe dieser Marke gekommen. Aktuell zahlt man sogar nur noch 41,05 Euro für die Aktie (Stand: 15.07.2022). Allein dieses Jahr ging es noch mal um mehr als 30 % abwärts.

Dabei hat BASF im letzten Jahr auch in den ersten Quartalen dieses Jahres beeindruckend gute Zahlen abgeliefert. Das könnte darauf hindeuten, dass die Aktie vielleicht zu Unrecht abgestraft wird.

Die Zahlen stimmen …

Vor wenigen Tagen hat BASF erste Zahlen zum zweiten Quartal präsentiert. Und die sahen fantastisch aus!

Allein in diesen drei Monaten hat BASF einen Nettogewinn von mehr als 2 Mrd. Euro erwirtschaftet. Das ist deutlich mehr als noch vor einem Jahr und auch deutlich mehr als im ersten Quartal dieses Jahres.

In der ersten Jahreshälfte lag der Nettogewinn damit bei etwa 3,3 Mrd. Euro. Je Aktie dürfte das Ergebnis bei etwa 3,50 Euro gelegen haben.

Das ist ein beeindruckend hoher Wert. Insbesondere, wenn man das Ergebnis mit dem Börsenwert des Unternehmens vergleicht. Denn eigentlich zahlt man für die Aktie kaum mehr als das 10-Fache des Gewinns der ersten Jahreshälfte! Das sieht erst mal ganz nach einer erheblichen Unterbewertung aus.

Aber es gibt auch gute Argumente, die dagegensprechen.

… aber der Ausblick enttäuscht …

Da wäre zum einen die Tatsache, dass BASF trotz der guten Zahlen die Prognose für das Gesamtjahr konstant gehalten hat. BASF rechnet also weiter mit einem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereinflüssen von 6,6 bis 7,2 Mrd. Euro.

Im letzten Jahr kam man noch auf 7,6 Mrd. Euro. Aber noch wichtiger ist, was das für den Gewinn in den nächsten Monaten und Quartalen bedeutet. Offenbar rechnet BASF in der zweiten Jahreshälfte mit einem deutlich schwächeren Ergebnis. Denn schon bis Ende Juni kam man auf dieser Basis auf einen Gewinn von mehr als 5 Mrd. Euro!

Im Rest des Jahres wird also im schlimmsten Fall nicht mehr viel dazukommen. Und das ist sicherlich ein wesentlicher Faktor, der die Aktie weiter am Boden hält. Denn wenn die zweite Jahreshälfte so viel schwächer wird, gilt das dann auch für das nächste Jahr?

Sind die Zeiten satter Gewinne schon wieder vorbei? In den letzten Jahren hat BASF bei Umsatz und Gewinn stetig an Boden verloren. Im schlimmsten Fall könnte sich das jetzt wiederholen.

Vielleicht kommt es aber auch ganz anders und BASF kann weiter wachsen und starke Gewinne schreiben. Denn vielleicht ist BASF mit seiner Prognose einfach nur zu vorsichtig. In dem Fall ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Aktienkurs die große Erholungsrally startet.

Der Artikel BASF-Aktie: Ist sie vielleicht doch unterbewertet? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.