Barmer-Analyse: Zahl der Kinderkrankentage mehr als verdoppelt

Die Corona-Pandemie erschwert die Kinderbetreuung (AFP/Ina FASSBENDER) (Ina FASSBENDER)

Eltern haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Kinderkrankengeldtage genommen als im Vorjahr. Das geht aus einer Analyse der Krankenkasse Barmer hervor, die der "Welt am Sonntag" vorlag. Insgesamt bewilligte die Kasse demnach 2021 rund 1,3 Millionen Kinderkrankengeldtage und somit mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr mit rund 566.000 Tagen.

"Das Kinderkrankengeld entlastet Eltern, die ihre Kinder selbst betreuen müssen" sagte Barmer-Chef Christoph Straub der Zeitung. "Es hat sich damit gerade in Krisenzeiten hervorragend bewährt." Etwa 30 Prozent der Gesamtzahltage im Jahr 2021 seien dabei auf das pandemiebedingte Kinderkrankengeld entfallen. Dieses hätten erstmalig Eltern nutzen können, deren Kinder aufgrund von Schul- und Kitaschließungen in der Corona-Krise betreut werden mussten.

Allerdings herrscht der Analyse zufolge ein deutliches Ungleichgewicht bei Kinderkrankengeldtagen in den Familien. Demnach nahmen Frauen im vergangenen Jahr insgesamt an rund 964.000 Tagen (73 Prozent) Kinderkrankengeld in Anspruch. Bei den Männern seien es hingegen nur etwa 351.000 Tage (27 Prozent) gewesen.

"Unsere Analyse zum Kinderkrankengeld zeigt deutlich, dass Frauen in den Familien oftmals noch immer die Hauptlast bei der Kinderbetreuung tragen", sagte Straub. "Sie bleiben deutlich öfter zu Hause und kümmern sich häufiger um die Kinder als die Männer."

cha/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.