Barley fordert Präzisierungen: Familienarbeitszeit und Befristungen

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem knappen Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union kündigt die amtierende Familienministerin Katarina Barley harte Gespräche an. "Das Sondierungspapier ist eine gute Basis, muss aber in entscheidenden Punkten noch sehr viel präziser werden", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Vor allem werde sie sich für die Einführung einer echten Familienarbeitszeit einsetzen. Eltern müssten die Möglichkeit haben, ihre Arbeitszeit leichter reduzieren können, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Der Parteitag habe den Verhandlern einen klaren Auftrag gegeben, sagte Barley. Dazu gehöre auch, dass beim Thema befristete Arbeitsverträge etwas passieren müsse. "Hier erwarte ich klare Nachbesserungen. Befristete Arbeitsverträge dürfen künftig nur noch die Ausnahme sein", betonte die frühere SPD-Generalsekretärin.

Eine Festlegung auf den Zeitpunkt für das Ende der Koalitionsverhandlungen lehnte Barley ab. "Wir werden die Verhandlungen zügig führen. Viel wichtiger ist es aber, dass am Ende gute Ergebnisse stehen. Daran werden sich alle beteiligten Parteien messen lassen müssen."