Barkley-Transfer zu Chelsea geplatzt: War Antonio Contes Telefon der Auslöser?

Ross Barkley sollte am Deadline Day von Everton zu Chelsea wechseln. Dies scheiterte – angeblich wegen eines abgeschalteten Telefons.

Der FC Everton hatte kurz vor Ende der Transferphase zugestimmt, Mittelfeldspieler Ross Barkley für 38 Millionen Euro Ablöse zum FC Chelsea ziehen zu lassen. Dieser Deal scheiterte laut Englands Ex-Nationalspieler Joey Barton aber daran, dass Chelsea-Trainer Antonio Conte sein Telefon am Deadline Day ausgeschaltet hatte.

Joey Barton, der aufgrund von unerlaubten Wetteinsätzen für zwölf Monate gesperrt ist und beim FC Burnley entlassen wurde, erläuterte seine Theorie bei TalkSport. "Ich hab ein wirklich interessantes Detail über den Barkley-Transfer erhalten. Anscheinend schaltete Conte sein Handy aus und die Berater Barkleys versuchten ihn zu kontaktieren. Sie wollten fragen, auf welcher Position Barkley spielen werde, aber Contes Telefon war ausgeschaltet," so der 35-Jährige.

Barkley bleibt bei den Toffees

"Darum bekam Barkley kalte Füße und hat nie unterschrieben. Er dachte sich 'Ok, wenn der Trainer nicht auf meine Anrufe reagiert, will er mich nicht haben'. Deswegen ging er zurück nach Everton," sagte Barton.

Beim FC Everton läuft der Vertrag Barkleys nach dieser Saison aus. Allerdings ist ein Abgang im Januar, für eine geringere Summe, durchaus möglich.