Warum Bargeld dein Portfolio kaputtmachen könnte

Motley Fool Investmentanalyst

Die Entscheidung, wie viel Bargeld du in deinem Portfolio halten willst, ist für jeden Investor eine schwierige. Einerseits ist etwas Bargeld eine Notwendigkeit. Es ist nötig, um die Vorteile einer ineffizienten kurzfristigen Preisgestaltung von Vermögenswerten zu nutzen, die langfristig zu rentablen Investitionsmöglichkeiten führen könnten. Bargeld schmälert aber auch die Gesamtrendite eines Portfolios, da es im Vergleich zu Aktien keine Rendite bietet.

Mit Blick auf die Zukunft kann Bargeld zu einem noch weniger effizienten Vermögenswert werden. Es wird erwartet, dass die globale Inflation ansteigen wird, und da die Börsen dieser Welt Gewinne machen, könnte es ein stichhaltiges Argument dafür geben, die Liquidität mittelfristig auf ein extrem niedriges Niveau zu senken.

Inflationsaussichten

Da die Welt ein Jahrzehnt deflationärer Kräfte erlebt hat, wird sich in Zukunft eine höhere Inflation einstellen. Die Deflation wurde seit der Finanzkrise aufgrund der extrem lockeren Geldpolitik in den Industrieländern weitgehend vermieden. Das hat dazu beigetragen, dass das Preisniveau weiter ansteigt, wenn auch relativ langsam. Als solches war die reale Rendite auf Bargeld im Allgemeinen negativ, aber nicht schlecht genug, um die Investoren davon abzuhalten, große Teile ihrer Portfolios in bar zu halten.

Nun aber kann die Aussicht auf höhere Ausgaben und niedrigere Steuern in den USA zu einer höheren Inflation führen. Dies könnte weltweit exportiert werden und mittelfristig zu einer noch schlechteren realen Cash-Rendite führen.

Steigende Aktienkurse

Während die globalen Aktienmärkte in den letzten Jahren eine große Rally erlebt haben, haben sich die Opportunitätskosten für das Halten von Bargeld erhöht und es könnten weitere Kursgewinne bevorstehen. Die Zentralbanken in den Industrieländern scheinen vorsichtig zu sein und die Straffung der Geldpolitik langsam anzugehen. Dies kann dazu führen, dass niedrige Zinsen und Konjunkturpakete länger bestehen bleiben, als sie es vielleicht sollten. Dies könnte zu steigenden Aktienkursen führen.

Sicher, einige Aktien scheinen nach ihren Gewinnen in den letzten Jahren überteuert zu sein. Eine Reihe von Branchen wie Öl und Gas, Bergbau und der Bankensektor bieten jedoch noch immer ein hohes Potenzial nach oben. Sie könnten sich als Katalysator für weitere Kursgewinne an den Aktienmärkten erweisen. Das Halten von zu viel Bargeld innerhalb eines Portfolios kann sich daher zunehmend negativ auf die Gesamtrendite auswirken.

Unterm Strich

Es ist ratsam, einen Teil deiner liquiden Mittel in bar zu halten. Die Aktienkurse sind in der Regel volatil, und Bargeld kann die Möglichkeit schaffen, Vorteile zu nutzen, wenn qualitativ hochwertige Unternehmen zu relativ niedrigen Preisen gehandelt werden. Wenn du jedoch zu viel Bargeld hast, verringert sich die Gesamtrendite. Da die Inflationsprognose höher ausfallen wird und die Aktienmärkte sich noch immer auf einer großen Bullenrallye befinden, könnten die Opportunitätskosten für Bargeld als Anlage in den kommenden Jahren steigen.

Daher könnte eine Buy-and-Hold-Strategie für Foolishe Anleger zum jetzigen Zeitpunkt ein guter Schritt sein.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Peter Stephens auf Englisch verfasst und am 19.11.2017 auf Fool.ca veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017