1 / 16

Bares für Rares

Schmuck kommt bei "Bares für Rares" für gewöhnlich aus zwei Quellen: Geschenk vom Gatten oder Erbstück. In diesem Fall war alles anders. Das Collier hatte Ruth Buhrow sich selbst geschenkt. Ein klassischer Frustkauf. Danach blieb es allerdings ungenutzt. Warum sie die Entscheidung nicht bereuen musste, zeigte sich bei Horst Lichter ...

"Bares für Rares"; Vermeintlicher Fehlkauf erweist sich als überraschender Glücksgriff

Nur zweimal getragen - den spontanen Kauf ihres Mitbringsels hatte Ruth Buhrow bitter bereut. Zumindest bis zu ihrem Besuch bei "Bares für Rares". Denn das verschmähte Schmuckstück brachte ihr mehr als doppelt so viel ein, als sie dachte.