Barcelona unter Zwangsverwaltung – business as usual?

Es ist ein spannender Moment im katalanischen Unabhängigkeitsdrama. Offiziell ist Regionalpräsident Carles Puigdemont mitsamt seinem Kabinett abgesetzt: wird er die Absetzung akzeptieren – oder wird er am Regierungssitz erschienen? Am Hintereingang der Generalitat, dem Regierungssitz in Barcelona ist Polizei postiert. Josep Rull, jetzt ehemaliger Minister für Regionales und Nachhaltigkeit hat einen Tweet aus seinem Büro geschickt:

Al despatx, exercint les responsabilitats que ens ha encomanat el poble de Catalunya. #seguim pic.twitter.com/npc6vFH0rB— Josep Rull i Andreu (@joseprull) 30. Oktober 2017

“Im Büro, in Ausübung der Pflichten, die mir die Menschen Kataloniens übertragen haben.”

Rull ist der einzige Ex-Minister, der am Montag Morgen in seinem Büro erschienen ist. Allerdings blieb er nur eine halbe Stunde und verabschiedete sich dann zu einem Parteitreffen.

Der erste Arbeitstag in Katalonien unter Zwangsverwaltung ist ohne Zwischenfälle verlaufen. Die meisten der 300.000 Staatsbediensteten erschienen am Montagmorgen wie üblich zur Arbeit. Berichte über zivilen Ungehorsam gab es nicht.

Wo Carles Puigdemont sich aufhält, ist unklar. Auf Instagram gibt es ein Foto, das den Himmel zeigt, vermutlich von seinem Bürofenster aus aufgenommen, gepostet von ihm selbst, betitelt mit “Guten Morgen”.