Barack Obama ist noch immer verrückt nach Michelle – und seine Reaktion auf ihr offizielles Porträt ist der Beweis dafür

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und die ehemalige First Lady Michelle Obama inspirieren Amerikaner auch über ihre Zeit im Weißen Haus hinaus und ihre offiziellen Porträts sind da keine Ausnahme. Am Montagmorgen war das Paar dabei, als in der Smithsonian’s National Portrait Gallery in Washington D.C. ihre offiziellen Porträts enthüllt wurden. Und während manche User auf Twitter schrieben, die Gemälde strahlten „Hoffnung“ aus, konnte Barack nicht anders als anzumerken, wie „heiß“ seine Frau aussieht.

Barack Obama ist noch immer verrückt nach Michelle – und seine Reaktion auf ihr offizielles Porträt ist der Beweis dafür.

Seite an Seite wurden die Porträts von Barack und Michelle, die jeweils von Kehinde Wiley und Amy Sherald gemalt wurden, vor den Augen eines faszinierten Publikums enthüllt, bevor die Obamas und die Künstler das Podium übernahmen, um über die Kunstwerke zu sprechen. Die gemeinsame Arbeit, die in jedes der Bilder floss, kam durch die Gefühle aller Sprecher zum Ausdruck. Aber der sympathischste Dank kam von Barack höchstpersönlich.

Im Video: Gemälde der Obamas enthüllt

„Amy, ich möchte dir dafür danken, dass du die Würde und Schönheit und Intelligenz und den Charme und Attraktivität der Frau, die ich liebe, so spektakulär festgehalten hast“, sagte Barack mit einem Kichern, das ziemlich viele Reaktionen in den sozialen Medien verursachte.


Eine Nahaufnahme von Frau Obamas Porträt, von dem Präsident Obama sagte, es zeige ihre „Attraktivität“.


Bisher hat Obama während der Enthüllung der Porträts „clever“, „cool“ und „scharf“ gesagt. Gott, ich vermisse ihn!


Obama sagte „Scharfe Gene“, als er darüber sprach, dass Michelle einen guten Montagmorgen ausmache, lol.

Neben Baracks charismatische Bemerkung beziehen sich die höchsten Anerkennungen darauf, wie historisch diese Porträts sind und was sie für die amerikanische Jugend bedeuten. Michelle sprach über ihre Dankbarkeit über die Anerkennung auf so einzigartige Art und Weise nach der Zeremonie auf Instagram.


Als junges Mädchen hätte ich mir selbst in meinen wildesten Träumen diesen Moment nicht ausgemalt. Niemand in meiner Familie hatte je ein Porträt – es gibt keine Porträts der Robinsons oder der Shields von der Südseite Chicagos. Das ist alles etwas überwältigend, besonders wenn ich an die ganzen jungen Menschen denke, die die National Portrait Gallery besuchen und dies sehen werden, darunter auch so viele junge Mädchen und so viele farbige junge Mädchen, die nicht oft ihre Bilder auf schöne und einzigartige Weise ausgestellt sehen. Ich bin so stolz darauf, auf diese Art Geschichte zu schreiben. Aber Tatsache ist, dass nichts davon ohne diese außergewöhnliche Künstlerin und Frau hinter diesem Porträt @asherald möglich wäre. Danke Amy – es war eine Freude mit dir zu arbeiten und dich kennenzulernen.

„Das ist alles etwas überwältigend“, schrieb sie, „besonders wenn ich an die ganzen jungen Menschen denke, die die National Portrait Gallery besuchen und dies sehen werden, darunter auch so viele junge Mädchen und so viele farbige junge Mädchen, die nicht oft ihre Bilder auf schöne und einzigartige Weise ausgestellt sehen. Ich bin so stolz darauf, auf diese Art Geschichte zu schreiben.“ Und die Twitter-User stimmten zu.


Was Amy Sherald und Kehinde Wiley mit ihren Porträts von Michelle und Barack Obama getan haben, ist legendär. Die Legende sprang heraus.


Ein historischer Tag für Ex-Präsident Barack und die ehemalige First Lady Michelle Obama, deren nationale Porträts enthüllt wurden. Erstellt von zwei schwarzen Künstlern. Kehinde Wiley und Amy Sherald. Atemberaubend.


Können wir darüber reden, wie unglaublich stark es ist, einen schwarzen Mann in einem Garten zu sehen, so wie Kehinde Wiley Barack Obama gemalt hat?!

Es demontiert so viel und kreiert neue Visionen von Männlichkeit, die schwarze Männer nur selten öffentlich erkunden dürfen.

Und Amy Sherald lässt UNSERE Michelle so himmlisch königlich in einer Robe aussehen, andere könnten das nicht.

Dies ist eine erneute Vergegenwärtigung von Exzellenz für schwarze Mädchen überall für alle von uns und jeden, der uns nicht verstehen kann.


Parteilichkeit beiseite, die Obama-Präsidialzeit brach historische Barrieren. Die Signifikanz für die kleinen braunen Jungs und Mädchen – und für Amerikanier, die an gleiche Chancen für alle glauben –, die ihre Porträts im Smithsonian sehen, kann nicht übertrieben werden.

Alles in allem ist der historische Kontext jedes Porträts wichtig – genauso wie die persönliche Note auf den Gemälden. Während Wiley mit jeder der Blumen im Hintergrund des Gemäldes die Herkunft des ehemaligen Präsidenten ehrte, arbeitete Sherald mit Designerin Michelle Smith von Milly zusammen, um die ehemalige First Lady in einem Kleid der Marke zu malen.


Kehinde sprach über seinen Einsatz von Blüten und sagte, er wählte Blumen aus Chicago, Kenia und Hawaii als seine Interpretation der „Kartografierung [Obamas] Weg auf Erden durch diese Pflanzen“.


@MichelleObama trug ein @MillybyMichelle Frühjahr 2017 Kleid für ihr Porträt von Amy Sherald. Mehr später auf unserer Webseite.

Kerry Justich

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!