Banken wollen Negativzinsen ab dem 1. Euro: Deine Lektion

·Lesedauer: 2 Min.
Geldbeutel Geld Aktien
Geldbeutel Geld Aktien

Banken wollen Negativzinsen: Erst kürzlich habe eine Schlagzeile gelesen, die das besagt. Ohne den Inhalt kennen zu müssen, kann ich dir sagen: Natürlich wollen Geldinstitute nicht zwangsläufig, dass wir Verwahrentgelte bezahlen. Der Markt gibt das allerdings her.

Lass uns im Folgenden daher einen Blick darauf riskieren, warum Banken Negativzinsen sogar ab dem ersten Euro wollen. Sowie auch, welche Lektion wir als Sparer daraus ziehen können. Ohne Zweifel verändern sich jetzt gerade die Zeiten beim Thema der eigenen Finanzen. Vorbereitung und richtige Rückschlüsse sind immer wichtiger.

Darum wollen Banken Negativzinsen, auch ab dem ersten Euro

Der einfache Grund, warum Banken Negativzinsen ab dem ersten Euro für Kunden haben wollen, ist recht simpel. Die Geldinstitute zahlen für ihre Einlagen bei der Europäischen Zentralbank schließlich selbst dieses Verwahrentgelt. Insofern wären sie sehr froh darum, die Belastungen nicht selbst tragen zu müssen. Nein, sondern sie an die Verbraucher weiterzugeben.

So etwas wie ein Schonvermögen gibt es dort im Endeffekt nicht. Der Banken-Markt hat sich durch die Geldpolitik in den vergangenen Jahren und größtenteils im vergangenen Jahrzehnt ebenfalls signifikant verändert. Insofern müssen auch die jeweiligen Institute reagieren, um konkurrenzfähig in ihrem eigenen Markt zu bleiben.

Dass Banken daher Negativzinsen ab dem ersten Euro wollen, liegt im Endeffekt an einem gewissen Selbstschutz. Trotzdem müssen sie natürlich auch weiterhin mit den Marktkonditionen konkurrieren. Deshalb gibt es im Moment so viele,unterschiedliche Modelle, was Verwahrentgelte angeht. Sowie unterschiedliche Schonvermögen und Zinssätze. Manche besser, manche schlechter. Aber wir können eine grundsätzliche Tendenz ableiten: Die Präferenzen und die Wünsche gehen aufgrund der Marktbedingungen klar in die Richtung Verwahrentgelte.

Verändere dich mit!

Wir als Sparer und Verbraucher besitzen selbst ebenfalls mehrere Möglichkeiten, um auf diese Entwicklung zu reagieren. Grundsätzlich reichen sie von einem Meckern darüber, dass Banken Negativzinsen wollen, bis hin zu konstruktiveren Lösungen. Rendite und Investitionen können nicht nur Verwahrentgelte ausgleichen beziehungsweise umgehen. Nein, sondern auch das Thema Inflation angehen.

Wie gesagt: Dass Banken Negativzinsen wollen, ist letztlich auf einen sich verändernden Markt zurückzuführen. Eigentlich möchte kaum jemand die aktuelle Ausgangslage. Aber sie ist aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Situation einfach, wie sie ist.

Die Geldhäuser reagieren jedenfalls und zeigen, dass es Entwicklungen gibt. Wichtig ist, dass du nicht bloß auf der Stelle stehen bleibst, sondern dich mit veränderst. Das ist der springende Punkt, um trotzdem weiter effektiv zu sparen. Beziehungsweise ein Vermögen aufbauen zu können.

Der Artikel Banken wollen Negativzinsen ab dem 1. Euro: Deine Lektion ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.