Deutsche Banken prüfen Workation - BayernLB und DZ Vorreiter

(Bloomberg) -- Mehrere deutsche Banken prüfen, ob sie Homeoffice auch im Ausland erlauben sollen. BayernLB und DZ Bank haben dazu schon Regelungen getroffen und sind damit Vorreiter im Sparkassen- und Genossenschaftssektor. Externe Berater berichten von verstärkten Anfragen zur Thematik, während das Wort Workation in Jobbewertungs-Portalen immer öfter auftaucht. Flexibilität kann die Attraktivität von Arbeitgebern steigern.

Zu den Häusern, die sich mit Workation beschäftigen, zählt die DekaBank. Sie plant, im Laufe dieses Jahres “die Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten im Ausland zu schaffen”, sagte eine Sprecherin zu Bloomberg News. Auch die LBBW arbeitet nach eigenen Angaben an einer Regelung zu Workation. Und die Helaba erklärte, sie prüfe die Möglichkeit zum Homeoffice im Ausland.

Bei der BayernLB ist Workation bereits seit August vergangenen Jahres in ausgewählten Staaten der Europäischen Union möglich. Pro Jahr stehen bis zu 20 Tage zur Verfügung, wobei maximal 10 Tage am Stück genommen werden dürfen. Die Tochter DKB erlaubt sogar 30 Tage im Jahr. Bei der DZ Bank können Mitarbeiter in Ausnahmefällen bis zu 18 Tage pro Jahr aus dem EU-Ausland arbeiten, sofern die Führungskraft zustimmt.

“Die Anzahl der Anfragen im Zusammenhang mit sämtlichen internationalen Mitarbeitereinsätzen – vom einem kurzen Workation-Aufenthalt bis hin zum dauerhaften Homeoffice im Ausland – hat sich um ein Vielfaches erhöht”, sagte Heidi Schindler, Senior-Managerin beim Unternehmensberater EY. Die Pandemie habe gezeigt, dass Homeoffice – unabhängig vom Land – keine Effizienzverluste bringe. Dagegen erhöhe sich die Mitarbeiterzufriedenheit deutlich.

Ähnliches berichtete Daniel Lafrentz, Director bei PwC. “Grenzüberschreitende Flexibilität beim Arbeitsort ist in den Personalabteilungen als sehr attraktiver Benefit für Beschäftigte angekommen”, sagte der Berater. Auslöser sei vor allem der Mangel an Fachkräften gewesen. Unternehmen müssten heute gute Gesamtangebote an bestehende und potenzielle Mitarbeiter machen, um im “War for Talent” - also dem Ringen um die besten Köpfe - zu bestehen.

Mangel an Fachkräften

In der Bankenbranche werden zwar insgesamt Jobs abgebaut, dennoch gibt es in bestimmten Bereichen Personalengpässe. Laut der DZ Bank sind besonders Spezialisten für Compliance, Sustainable Banking und Zahlungsverkehr heiß begehrt. Zu den Bank-Chefs, die vor Fachkräftemangel und unbesetzten Stellen gewarnt haben, zählen unter anderem jene von LBBW und KfW.

Allein im dritten Quartal 2022 schrieb die Bankenbranche in Deutschland fast 30.000 Jobs aus und damit 26% mehr als noch im Vorjahreszeitraum, wie Daten des Berliner Personalspezialisten Index Gruppe zeigen.

Dass Workation - eine Kombination der beiden englischen Begriffe für Arbeiten und Urlaub - inzwischen eine wichtige Rolle für Beschäftigte spielt, zeigt auch ein Blick auf die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu.com. Dort ist die Verwendung des Begriffs Workation im vergangenen Jahr um das Zwölffache gestiegen, wie Kununu-Chefin Nina Zimmermann sagte.

Dazu passt die Meldung der TUI AG, dass das Segment der Langzeit- und Workationurlauber bei dem Reiseveranstalter schon bald die Schwelle von 100.000 pro Jahr überschreiten könnte.

Compliance-Stolpersteine

Laut der Münchener Rechtsanwältin Sarah Klachin von der Kanzlei Pinsent Masons LLP hat es gute Gründe, dass Banken und andere Unternehmen das Arbeiten im Ausland aber oft auf die EU und bestimmte Zeiträume beschränken. So sei bei Workation in einem EU-Staat keiner gesonderter Aufenthaltstitel oder Arbeitserlaubnis notwendig, wohingegen dies anderswo oft individuell geprüft werden müsse. Datenschutz,- Steuer- und Sozialversicherungs-Aspekte würden ebenfalls eine Rolle spielen.

Auch die DZ Bank verweist explizit darauf, dass die Beschränkung auf 18 Tage Workation pro Jahr steuerliche Gründe habe.

Der Hürden “sollten sich Unternehmen bewusst sein, wenn sie über Workation und Ähnliches nachdenken”, sagte EY-Expertin Schindler, “damit der Traum von grenzenloser Flexibilität nicht in einem Compliance-Albtraum endet.”

(Neu: DKB im 3. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.