Banken-Lobbysieg bei Basel III in Brüssel: Der Tag mit Bloomberg

(Bloomberg) -- Folgen Sie uns auf @BBGaufDeutsch für Bloomberg-Nachrichten in deutscher Sprache.

Die europäischen Banken werden heute in Brüssel einen Sieg erringen. Die Finanzminister der Europäischen Union werden unseren Informationen zufolge eine deutlich abgeschwächte Umsetzung der Basel-III-Kapitalstandards für die EU absegnen. Das Dokument, das Bloomberg vorliegt, markiert den krönenden Abschluss jahrelanger Lobbyarbeit vor und nach der Ausarbeitung der Standards durch des Basler Ausschuss Ende 2017. Das Mantra der Lobbyisten, die strengeren Regeln würden den Kreditfluss abwürgen, hat verfangen.

Die jetzige Version ist sogar noch schwächer als der ursprüngliche Vorschlag der Europäischen Kommission vom letzten Jahr. Die deutliche Erhöhung des Risikogewichts bei Kapitalbeteiligungen fällt in vielen Fällen weg, weniger Arten nachrangiger Schuldtitel müssen mit einer höheren Risikogewichtung ins Buch genommen werden, und bei Immobilienkrediten, traditionell einer der Hauptauslöser von Finanzkrisen, gibt es mehr Flexibilität.

Der Sieg beim Regulierer in Brüssel kontrastiert außerdem deutlich mit den Beziehungsproblemen der Banken mit ihrer wichtigsten Aufsichtsbehörde. Wie wir letzte Woche berichtet haben, hängt zwischen den Spitzen der Hochfinanz und dem Aufsichtsgremium der Europäischen Zentralbank unter dem gestrengen Andrea Enria der Haussegen ordentlich schief. Dazu passt, dass die EZB sich äußerst unzufrieden zur der geplanten Basel-III-Umsetzung geäußert und die Banken sogar davor gewarnt hat, der vermeintliche Erfolg könne in Form von höheren Risikoprämien nach hinten losgehen.

AKTUELLE MELDUNGEN:

  • Auch die Deutsche Bank wird informierten Kreisen zufolge in Kürze wohl eine Sonderzahlung für Mitarbeiter in Deutschland bekanntgeben, um die Teuerung abzufedern.

  • Der Bund rechnet im nächsten Jahr mit Kosten von 83,3 Milliarden Euro für Gas- und Stromsubventionen. Dies zeigen Pläne des Finanzministeriums, in die Bloomberg Einblick hatte.

  • Die EU-Staaten dürften sich dem Vernehmen nach bald auf eine abgeschwächte Version der Basel-III-Kapitalregeln für Banken einigen.

  • Henkel hat die Minimalziele für Umsatz und Gewinn angehoben. Die Deutsche Post sieht das Ebit 2022 nun der in oberer Hälfte des Ausblicks oder sogar oberhalb der Prognose. Bayer hat beim Ebitda die Erwartungen leicht übertroffen.

  • Die frühere Gazprom-Tochter Sefe versucht in Verhandlungen einen Gas-Lieferstopp abzuwenden, der Verluste von rund 1 Milliarde Euro verursachen könnte.

  • Donald Trump hat für den 15. November eine “große Ankündigung” in Aussicht gestellt. Erst einmal wolle er jedoch nicht von den Kongresswahlen ablenken.

  • China scheint mit einer geplanten Gesetzesänderung dem Thema wirtschaftliche Entwicklung geringere Prioriät einzuräumen als bisher.

  • Am Kryptomarkt kommt es heute zu einem Abverkauf in Folge des Kursrutschs beim Token FTT, der von der Digitalwährungsbörse FTX des Milliardärs Sam Bankman-Fried herausgegeben wird

ANALYSEN:

  • Europas Bevorratung mit Öl und Gas dürfte in ärmeren Länder zu einer Jahre währenden Energiekrise führen.

  • Die Aktien von Chinas Banken sind inzwischen so niedrig bewertet wie die US-Institute auf der Talsohle des Crashs von 2008.

AKTIENMÄRKTE | Die Börsen in Asien tendieren am Dienstag uneinheitlich: Während die Kurse in Tokio steigen, sinken sie in Hongkong und auf dem chinesischen Festland angesichts steigender Corona-Diagnosen. Sie dämpfen den Optimismus in Bezug auf eine mögliche Lockerung der Maßnahmen zur Viruseindämmung. Die Wall Street baute gestern ihre Gewinne vom Freitag aus, wobei der S&P 500 nahe des Sitzungshochs schloss. Die heutigen Mid-Term-Elections könnten die Börse in den kommenden Monaten weiter beflügeln, sagte Ed Yardeni von Yardeni Research mit Blick auf die bisherige Performance der Aktienmärkte im Anschluss an die Wahlen zum US-Kongress, die jeweils zwischen zwei Präsidentschaftswahlen stattfinden.

RENTENMÄRKTE | Am europäischen Staatsanleihemarkt setzten die Rendite ihre Aufwärtsbewegung auch am Montag fort. Händler erhöhten ihre Wetten auf den Maximalzins im EZB-Zyklus um bis zu 5 Bp. Bis zum September 2023 sehen sie den Einlagensatz der Notenbank auf 3,18% klettern. Nestle beschaffte über eine Anleiheemission in drei Tranchen EU1,5 Milliarden. Heute beschafft Deutschland 6 Milliarden Euro über 2024-Anleihen. Jenseits des Atlantiks stehen die heutigen Mid-Term-Elections im Fokus. 10j US-Treasuries rentieren im frühen Handel kaum verändert, nachdem sie zum Wochenstart nachgegeben hatten.

ROHSTOFFMÄRKTE | Am Ölmarkt sinken die Preise vor dem Hintergrund der steigenden Covid-Zahlen in China. Gold weitet vor den US-Mid-Terms die Vortageseinbußen aus.

TERMINE AM DIENSTAG

  • Quartalsberichte Europa: Basler, Deutsche Post, Evonik, Fraport, Bayer, Henkel, Munich Re, Corestate, Schaeffler, Leifheit, Alstria Office, Porsche Automobil Holding

  • 09:00 Bundesbankpräsident Nagel spricht beim Bundesbank-Symposium “Bankenaufsicht im Dialog”, gefolgt von EZB-Bankenaufsichtschef Enria (09:40)

  • 10:30 Beim Treffen der Finanz- und Wirtschaftsminister (Ecofin) in Brüssel dürfte heute die Umsetzung der Basel-III-Kapitalregeln abgesegnet werden

  • Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg und Bayern werden fortgesetzt

  • Quartalsberichte USA: Walt Disney, News Corp

  • Wahlen in den USA (“midterm elections”)

--Mit Hilfe von Boris Groendahl.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.