Bank of England nimmt Kampf gegen Brexit-Krise auf

Reuters
Die Bank of England

Die britische Notenbank will alles in ihrer Macht stehende tun, um die Wirtschaft gegen Ende des Jahrzehnts vor den Folgen des Brexit abzuschirmen. 

Zentralbankchef Mark Carney kündigte dies am Donnerstag im Fernsehsender ITV an.

Die Aussage lässt Erinnerungen an die weltweit beachtete Londoner Rede von EZB-Chef Mario Draghi wachwerden: Dieser hatte 2012 angekündigt, alles „was immer nötig ist“ zu tun, um den Euro zu retten. Anders als in der damaligen Krise in der Euro-Zone geht es in Großbritannien jedoch nicht um die Bewahrung der Währung, sondern um die Stabilisierung der Wirtschaft.

Die Unklarheit über den künftigen Status Großbritanniens in den Handelsbeziehungen zur EU hat zu Verunsicherung in der Wirtschaft geführt. Dies hemmt die Investitionsbereitschaft und dämpft so die Konjunktur auf der Insel. Carney sieht daher einen breiten Konsens im Land für eine Übergangsphase nach dem für Ende März 2019 angepeilten EU-Austritt.

Regierung, Parlamentarier, Unternehmen und auch die EU sind sich laut Carney im klaren, „dass es in aller Interesse ist, ein Mindestmaß einer Übergangsphase für die neuen Beziehungen zu haben“, sagte er. Notwendig sei eine "umfangreiche und offene Handels- und Investitionspartnerschaft“ zwischen Großbritannien und den 27 EU-Ländern: „Wir werden tun, was immer wir können, um die Wirtschaft in der Übergangsphase zu stützen — egal wie die Verhandlungen ausgehen, ob nun ohne Abkommen oder mit einer sehr umfassenden Vereinbarung“, sagte Carney.

Weiterlesen auf businessinsider.de