Aufhäuser Lampe holt Ex-Deutsche-Bank-Managerin in Vorstand

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die zum 1. Januar fusionierten Banken Hauck & Aufhäuser und Lampe erweitern den Vorstand ihrer Gesellschaft, die nun als Hauck Aufhäuser Lampe am Markt auftritt. Madeleine Sander übernimmt in dem Gremium das Ressort Wachstum, Transformation und Innovation, während sich Oliver Plaack um den Bereich Private und Corporate Banking kümmert.

Sander war bereits 2017 als Head of Corporate Development zu Hauck & Aufhäuser gekommen. Seit 2019 ist sie Finanzchefin. Vor ihrer Zeit bei Hauck & Aufhäuser arbeitete sie über sechs Jahre lang bei der Deutsche Bank AG in der Konzernstrategieabteilung sowie im Inhouse Consulting. Ihre Karriere startete sie in der DekaBank als Business Managerin im Bereich Corporates & Markets.

Oliver Plaack war seit 2016 bei Bankhaus Lampe als Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung für das Privat- und Firmenkundengeschäft zuständig. Davor arbeitete er seit 1998 in verschiedenen Positionen bei HSBC Trinkaus & Burkhardt, zuletzt als Leiter des Private Banking in Deutschland.

Durch die Fusion entsteht eine Bank mit einem verwalteten und administrierten Vermögen von über 200 Milliarden Euro, einer Bilanzsumme von rund 13 Milliarden Euro und über 1.300 Mitarbeitern. In den kommenden Monaten soll die technische Migration und Verschmelzung der Systeme beider Häuser vollzogen werden, wie es in einer Mitteilung am Montag hieß.

Mehr als eineinhalb Jahre nach der Ankündigung hatte Hauck & Aufhäuser die Übernahme des Bankhauses Lampe Ende 2021 unter Dach und Fach gebracht. Nach der Zustimmung der Europäischen Zentralbank und der Bafin konnte die zur chinesischen Fosun International Ltd. gehörende Bank aus Frankfurt das Vorhaben abschließen.

Der Kauf umfasst die vollständige Übernahme und Integration aller Mitarbeiter, Tochterfirmen, Kunden und Standorte. Allerdings hatten in den vergangenen Monaten viele Kollegen die Bank bereits verlassen, darunter etwa Bernhard Scherer, zuletzt Geschäftsführer des Lampe Asset Managements, der als Chief Investment Officer zur LBBW ging.

(Neu: Details zur Übernahme in den letzten beiden Absätzen)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.