Bangladeschs Oppositionsführerin Zia aus Haft entlassen

Wieder frei: Bangladeschs Oppositionsführerin Zia

In Bangladesch ist Oppositionsführerin Khaleda Zia aus gesundheitlichen Gründen für sechs Monate aus der Haft freigelassen worden. "Sie ist sehr krank und wird nun von den besten Ärzten Bangladeschs behandelt", sagte der Vize-Vorsitzende von Zias Partei BNP, Zahid Hossain, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

In der Hauptstadt Dhaka bejubelten hunderte Anhänger der zweimaligen ehemaligen Regierungschefin die Freilassung, als die 74-Jährige im Rollstuhl aus einem Krankenhaus gebracht wurde. Dort war sie in einer gesonderten Zelle untergebracht. Ihre Anhänger trotzten mit ihrem Auftritt einem Versammlungsverbot der Regierung wegen der Corona-Pandemie.

Zias Freilassung erfolgte unter der Bedingung, dass sie für die Behandlung wegen Diabetes und Arthritis in Dhaka bleibt. Ihre Familie hatte um eine Behandlung in Großbritannien gebeten.

Die 74-jährige Politikerin ist eine erbitterte Rivalin von Regierungschefin Sheikh Hasina. Die Familien beider Frauen bestimmen die Politik Bangladeschs seit der Unabhängigkeit im Jahr 1971. Zia verbrachte wegen Korruption mehr als zwei Jahre hinter Gittern. Ihre Partei BNP hält ihre Verurteilung für politisch motiviert.