Balsam gegen reibende Oberschenkel – das steckt hinter dem DHDL-Startup Summersaver

·Lesedauer: 1 Min.
Denise Hahn ist alleinige Gründerin von Summersaver.
Denise Hahn ist alleinige Gründerin von Summersaver.

Die Hannoveraner Gründerin Denise Hahn hat ein Problem für sich genutzt, über das ungern gesprochen wird: reibende Oberschenkel im Sommer, sich umgangssprachlich einen Wolf laufen. Scheuern die Beine konstant aneinander, etwa beim Gehen oder auch joggen, wird die Haut irgendwann wund. Etwas, womit die heute 28-Jährige aufgrund ihres Übergewichts selbst zu kämpfen hatte. Weil es im Handel keine gescheiten Lösungen gab, entwickelte Hahn kurzerhand selbst eine.

Acht Monate später ist Summersaver entstanden, das war im Spätsommer 2019. Ein Balsam aus hauptsächlich Mandel- sowie Kokosöl, parfümiert mit einem Pfirsichduft. Der Kosmetik-Stick spricht in erster Linie Frauen an, die bei warmem Wetter Kleider und Röcke tragen wollen. Aber auch für Männer, deren Schenkel beim Sport unangenehm aneinanderreiben, hat die Unternehmerin mittlerweile ein Produkt auf den Markt gebracht.

In den USA wird solches Balsam unter dem Begriff Anti-Chafing verkauft. Eine bekannte Marke ist Bodyglide, die sich anfangs auf Sportler spezialisiert hat, aber nun auch Scheuercremes für Frauen anbietet.

Fünfstelliger Umsatz in einem halben Jahr

Der Anti-Wundreib-Stick von Summersaver kostet für Frauen rund 20 Euro, das Produkt für Männer ist bereits für 17 Euro erhältlich. Die Produkte unterscheiden sich aber lediglich im Duft und Design. Im ersten Halbjahr hat Summersaver eigenen Angaben zufolge etwa 300 Artikel verkauft. Rein rechnerisch ergibt das einen Umsatz von etwa 6.000 Euro.

Die Herstellung hat Gründerin Hahn mit ihrem Ersparten finanziert. Um das Startup und die Produktion skalieren zu können, benötigt die Sales-Managerin Kapital. In der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bietet Summersaver daher 15 Prozent des Unternehmens für ein Investment von 250.000 Euro an.

https://www.instagram.com/p/CAslXkTFAoU/

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.