Der Baloise Kunst-Preis an der Art Basel 2021

·Lesedauer: 3 Min.

EQS Group-News: Baloise Holding AG / Schlagwort(e): Sonstiges
07.09.2021 / 14:01

Basel, 7. September 2021. Die Förderung von Talenten hat bei der Baloise Group eine lange Tradition. Seit vielen Jahren bietet sie den Einstieg in eine nachhaltige Karriere. Dieser Fördergedanke prägt auch das Kunstengagement der Baloise - durch Ankäufe für die eigene Sammlung und mit dem Baloise Kunst-Preis, mit dem jedes Jahr zwei junge, aufstrebende Talente ausgezeichnet werden.

Die zwei mit je CHF 30'000.- dotierten Preise werden im Statements Sektor an der Art Basel in Basel von einer mit internationalen Fachleuten besetzten Jury vergeben. Zusätzlich erwirbt die Baloise Werkgruppen der Preisträgerinnen und Preisträger und schenkt diese Kunstwerke zwei bedeutenden europäischen Museen, aktuell dem Museum für Gegenwart, Berlin und dem MUDAM, Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean, Luxemburg.

Das Kunstförderungs-Engagement umfasst Preisgelder, Werkankäufe, Förderbeiträge für den Statements Sektor und Museums-Ausstellungen der Preisträgerinnen und Preisträger mit einer Unterstützungssumme von jährlich insgesamt rund CHF 250'000.-. Das langjährige Engagement der Baloise in der Förderung junger Kunstschaffender an der Art Basel findet international grosse Beachtung. Die Liste der Preis-Gewinner ist lang. Viele dürfen sich heute zur Prominenz der internationalen Kunst-Szene zählen: www.baloiseart.com. Während der Art Basel 2021 (24.-26.9.2021) stellt das Baloise Studio in Halle 2.2. sämtliche Gewinnerinnen und Gewinner und ihre Werke vor.

Die für den Baloise Kunst-Preis 2021 Nominierten
Evgeny Antufiev, Vartan Avakian, Elaine Cameron-Weir, Jonathan Lyndon Chase, Cameron Clayborn, Matt Copson, Rafa Esparza, Edith Karlson, Caroline Mesquita, Hana Miletić, Diane Severin Nguyen, Andrés Pereira Paz, Jessi Reaves, Rose Simpson, Diamond Stingily, Dena Yago, Liu Yefu und Min Yoon.

Die Jury des Baloise Kunst-Preises 2021
Marie-Noëlle Farcy, Kuratorin/Leiterin der Sammlung, MUDAM, Luxemburg; Grażyna Kulczyk, Unternehmerin, Kunstmäzenin und Gründerin des Muzeum Susch; Stéphane Aquin, Direktor des Montreal Museum of Fine Arts; Dr. Sven Beckstette, Kurator Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart, Berlin und Martin Schwander, Künstlerischer Berater der Baloise, Vorsitzender der Jury.

Der Jury-Entscheid wird an der Medienkonferenz der Art Basel am Dienstag, 21. September 2021, 14:00 Uhr bekanntgegeben.

Kontakt
Baloise Group, Aeschengraben 21,
CH-4002 Basel
Internet: www.baloise.com / www.baloiseart.com
E-Mail: isabelle.guggenheim@baloise.com
Public Affairs: Tel:
+41 58 285 74 71

Die Baloise Group ist mehr als eine traditionelle Versicherung. Im Fokus ihrer Geschäftstätigkeit stehen die sich wandelnden Sicherheits- und Dienstleistungsbedürfnisse der Gesellschaft im digitalen Zeitalter. Die rund 7'700 Baloise Mitarbeitenden fokussieren sich deshalb auf die Wünsche ihrer Kunden. Ein optimaler Kundenservice sowie innovative Produkte und Dienstleistungen machen die Baloise zur ersten Wahl für alle Menschen, die sich einfach sicher fühlen wollen. Im Herzen von Europa mit Sitz in Basel, agiert die Baloise Group als Anbieterin von Präventions-, Vorsorge-, Assistance- und Versicherungslösungen. Ihre Kernmärkte sind die Schweiz, Deutschland, Belgien und Luxemburg. In der Schweiz fungiert sie mit der Baloise Bank SoBa zudem als fokussierte Finanzdienstleisterin, einer Kombination von Versicherung und Bank. Das Geschäft mit innovativen Vorsorgeprodukten für Privatkunden in ganz Europa betreibt die Baloise mit ihrem Kompetenzzentrum von Luxemburg aus. Die Aktie der Bâloise Holding AG ist im Hauptsegment an der SIX Swiss Exchange kotiert.


Ende der Medienmitteilungen

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Baloise Holding AG

Aeschengraben 21

4002 Basel

Schweiz

Telefon:

+41 61 285 85 85

Fax:

+41 61 285 70 70

E-Mail:

media.relations@baloise.com

Internet:

https://www.baloise.com

ISIN:

CH0012410517

Börsen:

BX Berne eXchange; SIX Swiss Exchange

EQS News ID:

1231775


 

Ende der Mitteilung

EQS Group News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.