Bali: Flugbetrieb läuft wieder an

Erleichterung auf Bali: Nach zweieinhalb Tagen Flugverbot konnten die ersten gestrandeten Urlauber wieder in Richtung Heimat abheben. Weil der Wind drehte, zogen auch die Aschewolken des Vulkans Agung in andere Richtungen.

400 Flüge waren ausgefallen. Rund 60.000 Passagiere, die meisten von ihnen Australier, saßen am internationalen Flughafen der Insel-Hauptstadt Denpasar fest.

Aktuell sollen auch mehr als 5.000 Deutsche auf der Insel sein.

Der australische Urlauber Tobias Matthew sagte:_"Die erste Eruption war wohl gar nicht so schlimm, aber die Bedingungen können auch schnell schlechter werden. Uns trennen nur 70 Kilometer vom Vulkan. Wenn sich die Lage zuspitzt, müssen wir wohl weiter runter, nach Uluwatu oder so, weiter weg vom Vulkan."_

Der 3000 Meter hohe Mount Agung liegt rund 60 Kilometer von Denpasar entfernt. Befürchtet wird, dass der Wind wieder dreht und der Flughafen dann erneut dicht gemacht werden muss. Vulkanasche kann die Triebwerke von Flugzeugen beschädigen.

Das Gebiet wurde im Umkreis von zehn Kilometern zur Sperrzone erklärt. Rund 100.000 Anwohner waren aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Viele weigern sich jedoch, weil sie Diebstahl und Plünderungen fürchten.